Tagebuch

Sonntag … Mit Besuch …

Es ist grundlegend was anderes, ob man allein ist oder wenn man sich den Wohnraum teilt.

Erstaunlich … Ďas Bad hat jetzt neuerdings „Stoßzeiten“. Das Sofa, für einen allein herrlich komfortabel, ist bei drei zwar noch bequem, aber nur noch im sitzen.

In der Küche türmt sich Geschirr, benutztes. Ein Anblick, der für mich schon surreal ist.

Auch Gespräche über das Fernsehprogramm erscheinen mir noch völlig fremd.

Morgens aufzustehen und ein schnarchen oder murmeln zu hören, ist recht verwirrend.

Bisher gab es auch keinen Streit, keine lautstarken Beleidigungen oder Auseinandersetzungen.

Ich grinse viel vor mich hin. Es gibt lustige Gespräche und auch ernste. Aber alles entspannt und frei.

Mir gibt das Hoffnung, doch noch in der Lage zu sein, meinen Wohnraum zu teilen … 😁 … Ja, es ist der eigene Nachwuchs, und? Gerade mit der eigenen Familie unter einem Dach zu wohnen ist doch wohl Königsklasse … 🤔

Oder sieht das einer anders?

Werbeanzeigen
Tagebuch

Kinder …

… sind was ganz tolles. Meine zwei Großen haben mir gestern einen tollen Tag beschert.

Durch das Antibiotika bin ich etwas angeschlagen. Hauptsächlich müde und unmotiviert. Ich sagte das den beiden schon Freitag und auch, das ich das Wochenende etwas kurz treten werde.

Gestern sind wir dann zusammen einkaufen gefahren. Vorher allerdings wollte ich wissen, was wir die Tage so essen wollen. Die Große hatte schon Ofen – Makkaroni angemeldet gehabt und der Junior seine Lasagne. Zudem ahnte ich, was die Große sich noch wünschen würde. Sie hatte mir vor einiger Zeit ein Bild geschickt mit dem Text, das es nicht, wie bei mir schmeckt … 😂😂😂

Und Bingo! Mama, können wir den grünen Salat machen? Der mit der weißen Soße? Und dazu … Ich lachte schon vorher und der Junior sagte trocken Fischstäbchen. … 😂😂😂

Ja, man, sie strahlte und fügte hinzu, sie hätte es wie ich gemacht, aber es hätte nicht wie bei mir geschmeckt.

Nun gut, der Essensplan steht. Einkaufen ging zügig und ohne große Schwierigkeiten von statten. Hier zu Hause halfen die beiden, auch ohne großes Gedöhns.

Interessant war es zu beobachten, das die beiden dann später zusammen hockten und sich irgendeinen Blödsinn auf YouTube und Insta reinzogen.

Die Große guckte später einen Film und beide ließen mich schlafen.

Am Abend zockten wir eine Runde Karten. Es hat mir Spaß gemacht, es ist schließlich schon lange her, das wir so viel Zeit miteinander hatten.

Dienstag soll es übrigens nach Frankfurt gehen. Die Große möchte sich umsehen und Geld ausgeben. Shoppen … 😂😂😂

Das kann ja was werden … 😁

Tagebuch

Was für ein Tag …

Der Tag gestern war angefüllt … 😁 …

Erstmal war ich beim Arzt und wie zu erwarten gab es Dröhnung in Form von Antibiotika. Und eine Krankmeldung. Bis Dienstag. Wenn, dann soll ich nochmal kommen – was ich nicht hoffe.

Die Wohnung etwas vorbereitet und mich dann auf den Weg gemacht, die Große abzuholen. Die hatte mich schon den ganzen Vormittag mit WhatsApp‘ s und Sprachnachrichten zum Teil aufgeregt … 😂😂😂 … Die Zugfahrt wäre dämlich. Es gibt Verspätung. Ich muss schon wieder umsteigen … 🤔 …

Letztlich kam sie aber doch an, was sie bis kurz vorher noch in Frage gestellt hatte, und ich konnte sie und den Kater in Empfang nehmen. Der Kleine ist ein Häufchen Elend. Aber das soll sich der Tierarzt genauer anschauen und eine Entscheidung dazu abgeben.

Kaum waren wir bei mir zu Hause angekommen, fing der kleine Mann an zu fauchen, als würde es um sein Leben gehen … 😂😂😂 … und das nur, weil meine beiden Alten natürlich zur Tür kamen. Und natürlich nahmen sie auch den Transporter in Augenschein. Der Kleine regte sich furchtbar auf, er fauchte und knurrte, knurrte und fauchte. Die beiden Alten? Etwas unschlüssig guckten sie, knurrten nicht, fauchten nicht, aber waren neugierig genug, ihn beschnuppern zu wollen.

Gestern Abend bewegte er sich zumindest schon mal in der Wohnung ohne Non-Stopp zu fauchen … 😁 … Und er machte die Erfahrung, das auch die Alten fauchen können und sogar mal mit der Tatze zulangen. Ohne Krallen. Einfach, um ihm zu zeigen, das die beiden etwas genervt waren … 😁 … Hier bleibt es also spannend …

Den Junior konnte ich am späten Nachmittag bei mir um die Ecke vom Bahnhof abholen. Das war für mich sehr komfortabel.

Es gab Pizza, es gab Gelächter und es gab Gezicke. Aber der erste Abend war ruhig, entspannt und etwas ungewohnt für mich … Aber schön … ❤