Tagebuch

Was macht man an Tagen wie diesen?

Nun, was Ihr so macht, entzieht sich meiner Kenntnis … 😁 … Aber was ich mache, das weiß ich … 🤗

Gerade habe ich meinen Account aktualisiert und auch endlich mal aufs Tablet gezogen. Ohne Musik gehts halt nicht und ich werde es auch gar nicht wieder versuchen … 😂😂😂 …

Aufräumen ist auch gesagt. Also innerlich … um mich rum gehts dann die nächste Zeit los. Innerlich bedeutet auch nicht mehr, das der Schweinehund und ich in friedlicher Eintracht auf dem Sofa lümmeln und wir, also ich mich darin übe, das mir alles außer mir selbst egal ist … 😁 … Der Schweinehund braucht das nicht üben, der beherrscht das bis zur Perfektion … 😂😂😂

Daneben gibts auch was zu essen. Nudeln. Was für die schlanke Linie tun … 😉 … Gott, was bin ich froh, das ich keine Kalorien oder Punkte zählen muss, sondern essen kann, was ich gerade will. Selbst wenn es nachts der Burger aus dem FastFood Laden ist. Neuerdings bekomme ich immer so ein fieses Grinsen, wenn ich daran denke, das ich mit 10 und sogar mit 15kg noch nicht mal dick bin, während an anderen Orten mit dem Gewicht gehadert wird … 😁 … Aber das würde ich natürlich nie öffentlich so sagen und schon gar nicht raushängen lassen, das wäre ja so kindisch … 😏

Im übrigen ist es wirklich spannend, was mein Ex da gerade so frabriziert. Mal ganz davon abgesehen, das er wie selbstverständlich davon ausging, das WIR gemeinsam zu Gericht fahren, also mit meinen Wagen und OHNE Spritbeteiligung, bastelt er nun an einer „HappyFamily“. Nicht nur, das die Große mit dem Nachwuchs dort wohnen bleiben wird, nein, jetzt soll der Junior auch wieder bei ihm einziehen … 😨🙈

So für einen ganz kleinen Momen lang, fühlte ich mich schlagartig zurück versetzt, nur um dann festzustellen, das er das tatsächlich mit dem Segen des Jugendamtes so durchziehen will … 😨 … Ich weiß gerade nicht, ob ich jemals fertig werde, mit Kopf schütteln oder vorher anfange zu kotzen … 🤔 …

Allein wenn ich mir die letzte WhatsApp der Großen durchlese, das ich schon den Papa mitnehmen muss, weil es geht aufs Monatsende und er muss ja schließlich mit dem Sprit noch zur Arbeit kommen, lässt mich ja völlig entspannt in die Zukunft gucken … 🤢😱 …

Ruhig bleiben, Luft holen und lächeln. Schließlich kann man nicht alle töten. Oh man … Das Leben könnte so schön sein … 😒

Tagebuch

Wochenrückblick 08/2019

Ja, die Woche ist, genau genommen, noch nicht zu Ende … Und? Will mich deswegen jetzt jemand verklagen? … 😁

Die Woche hatte alles, vor allem den Abschied von Mikash. Auch wenn es die richtige Entscheidung war, hat es mich geschmerzt und es hat natürlich an Themen gerührt. Der Frage nach dem selbstbestimmten Sterben. Der Frage, warum wir Tieren diese Gnade der Erlösung zuteil werden lassen, es Menschen aber aus ethischen, moralischen und wer weiß was Gründen versagen. Die eigene Endlichkeit vor Augen sich erneut fragen, was man sich für sich wünscht.

Konfrontation mit dem Paragraphenwahnsinn. Stunden, die meine Geduld strapazierten. Die Frage, wer hier seinen Auftrag nicht verstanden hat und die, wie schlimm es noch werden kann … Letzteres rein rhetorisch. Wenn Handeln durch Verwalten gehemmt wird, was sagt das dann über die Struktur des Staates aus?

Das Erkennen, das es mir zunehmend schwerer fällt, nicht gehässig zu sein. So richtig gehässig. Böse, fies und gemein. Und vor allem bewußt verletzend. Ich will das nicht. Weil dies Verhalten so verdammt kindisch ist. Und doch … Es wäre nicht übel, sich mal total kindisch aufzuführen und Kaugummi ins Haar der blöden Kuh zu bringen, was sehr wirkungsvoll ist … 😁 … Aus Versehen die Zöpfe ziehen und natürlich aus Versehen, ein Bein stellen und das Schienbein zu malträtieren. Heulende Mädchen sind ja so … Na ja, lassen wir das.

Statt dessen beherrsche ich mich und versuche, Auslöser und Situation „loszulassen“ und doch denke ich oft genug „Boah, geh Lichter auf der Autobahn fangen!“ … Und es beunruhigt mich etwas, das es mir zunehmend egal wird, welche Konsequenzen es mit sich bringen wird, wenn ich die Beherrschung einfach „verliere“ … 😨

Die Woche brachte es auch mit sich, das ich, angetan von einem Blogbeitrag, darüber nachdachte, mir selber auch mal einen Brief zu schreiben … 😁 … Das Experiment ist noch nicht abgeschlossen, aber ich staunte nicht schlecht, was bisher zusammenkam. Eine Mischung aus Warnung, bestimmte Menschen und Verhaltensweisen sein zu lassen, Anerkennung, für das was man erreicht hat und was man ist und Erinnerung daran, was alles in einem steckt.

Und was war sonst noch? Ein Stammkunde, der letztes Jahr durch Insolvenz seine Arbeit verlor, hat mir gestern gesagt, das er einen neuen Job hat und bedankte sich. Warum er das tat? Weil man an der Tankstelle viele unterschiedliche Leute trifft und so kamen der Kunde und ein weiterer Kunde, der jetzige Arbeitgeber, zusammen … 😁 … Das hat mich gefreut. Er meinte noch, wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine neue und manchmal ist das, was sich dahinter verbirgt, besser als das, was man hinter sich gelassen hat … 🤔

Viele Begebenheiten diese Woche hatten genau das zum Thema. Türen schließen und neue öffnen …

Meine Pläne fürs Wochenende haben sich leicht geändert. Statt heute, geht es erst morgen in den Norden. Ansonsten hat sich nichts geändert.

Tagebuch

Was nicht passt, wird passend gemacht …

Oder so ähnlich. Wie üblich läuft nichts wie gedacht und wie üblich staune ich über das deutsche Beamten – und Ämtertum. Eigentlich schon erstaunlich, das es die Deutschen so weit gebracht haben, in Anbetracht der Fülle ihrer Gesetzte, Vorschriften, Sonderregelungen und Ausnahmefälle … 🤔

Kurze Zeit war ich heute sogar versucht, die Sachbearbeiterin zu fragen, ob sie glücklich ist … Ich mein, bei der geistigen Unflexibilität und Paragraphengehorsam MUSS sie einfach glücklich sein. Mit ihrem Leben, dem Job, kurz mit allem. Denn was beschäftigt sie schon großartig außer die Norm?

Egal … Ich sitze nach stundenlanger Wartezeit im Auto und heule. Weil der Frust so gewaltig ist und ich einfach nur wütend bin. Warum war ich eigentlich hier?

Ich wollte Informationen und ein Gespräch darüber, wie es für mich beruflich weitergeht. Denn eine Berentung wegen Berufsunfähigkeit ist so gar nicht das, was ich mir vorgestellt habe. Davon weg, das ich mich dann finanziell gleich begraben lassen kann. Na ja, also wohl oder übel noch mal was neues.

Aber statt Informationen führte ich ein sinnloses Gespräch mit einer Frau, die mich die ganze Zeit freundlich anlächelte und bei mir ganz schnell den Verdacht aufkommen ließ, das sie entweder gar nicht zuhört, nicht versteht, was ich von ihr will und/oder überhaupt nicht der richtige Ansprechpartner ist … 🤔

Letzteres stellte sich dann als richtig raus. Aber da der Krankenstand so hoch sei … BlaBla …

Das kann ich Ihnen nicht beantworten, das ist Aufgabe des Rentenfachberaters. Das kann ich Ihnen nicht sagen, das klärt der Sachbearbeiter dann direkt mit ihnen. Die Bearbeitungszeit hängt davon ab, wie viel Arbeit die Abteilung hat.

Letztlich verließ ich das Büro mit einem ausgefüllten Antrag, am Ende meiner Geduld und extrem angefressen über die sinnlos vertane Zeit dort.

Auf dem Heimweg, schniefend, weil die Nase mitläuft, wenn man rumheult, machten sich die typischen Spannungskopfschmerzen breit.

Zudem sinnierte ich darüber, warum ich mir das eigentlich alles antue … 🤔

Tagebuch

Frage oder Feststellung?

Du versteckst dich vor dir selbst.“ … War das jetzt eine Feststellung? Oder war das eine versteckte Frage in der Feststellung, in der Hoffnung auf Erwiderung, Erklärung?

Was auch immer … Ich habe es einfach kommentarlos stehen gelassen. DAS übe ich gerade sehr strikt. Eben nicht auf sowas zu reagieren.

Habe ich für mich darüber nachgedacht. Natürlich … Ich wäre schließlich nicht ich, wenn ich das nicht täte.

Das Ergebnis? Sehr einfach. Nö. Ich versteck mich nicht vor mir selbst. Sicher, es gibt Dinge, die mir peinlich sind, andere sind kindisch und einige wenige schockieren mich. Aber … Das bin alles ich. Hell, dunkel, verschlagen, naiv, wild, hingebungsvoll, zornig, sanft, verdorben, versaut, prüde, zärtlich, fordernd, ablehnend … Und so könnte ich noch etwas weiter machen.

Das der Eindruck entsteht, das ich mich vor mir selbst verstecke, wundert mich nicht. Außenstehende müssen zwangsweise zu diesem Schluß kommen.

Das ich mit gewissen Verhaltensweisen und Reaktionen lediglich MICH vor den Blicken anderen schütze, weil sie mich so nicht wahrnehmen müssen oder sollen, ist ziemlich offensichtlich.

Tagebuch

Ich – Zeit … 08/2019

Es ist mal wieder soweit … 😁 … Es ist Bergfest, also Mittwoch, ergo Ich – Zeit. Und nö, ich werde meine Zeit nicht hier verbringen. Statt dessen sammel ich ein paar Ideen, gerne auch von denen, die hier ab und an mal mitlesen, was ich mit dieser Zeit anfangen werde.

Und ja, ich plane etwas vor, weil mir das hilft, nicht völlig sinnfrei die Zeit zu vertrödeln, was sicherlich das ein oder andere mal passieren wird … 😂😂😂 … Ich kenn mich schließlich. Und ich plane, weil ich denke, das es mir hilft, sich darauf zu besinnen, warum ich das mache und ich mich schließlich auch drauf freuen kann … 😁

Also, her mit Ideen und Vorschläge und noch besser, schreibt doch einfach, wie IHR diese Ich – Zeit nutzen würdet … 😎

Heute gönn ich mir einen „Schlumpf – Abend“, ich geh ausgiebig baden und lümmel mich dann mit Jogginghosen und XXL – Pulli aufs Sofa und gönn mir ungesundes FastFood … 😁 … Und ich werde noch mit der Mini telefonieren, weil das, also der Mittwoch, schon immer ihr regulärer Telefontag war.

Vielleicht werde ich heute etwas Recherche betreiben und mich ausführlich über das Sportprogramm informieren. Das Laufen allein fordert mich nicht genug, das zumindest habe ich festgestellt. Mit leisen Erstaunen sogar zur Kenntnis genommen, das ich es vermisse, mich sportlich zu betätigen … 😨 … Verrückt, oder?

Was das Essen angeht, werde ich mal auf ein paar Seiten nach Tips suchen, auch nach Rezepten natürlich, um die Mahlzeiten auch wirklich einzuhalten. Was ist sinnvoll und was bringt gar nichts? Wie lässt sich das alles organisieren, wenn man die Mahlzeiten auch vorbereiten muss oder will? Was eignet sich um bei der Stange zu bleiben? Wie haben andere das Problem gelöst?

Kino wäre übrigens auch mal wieder schön … 🤔 … Mal sehen, was das aktuelle Programm momentan so hergibt und ob sich jemand zur Begleitung findet.

Abendseminare … Das wäre auch eine Maßnahme. Nicht nur um sich weiter zu bilden oder gar, was ganz neues zu lernen. Bei solchen Sachen lernt man auch interessante Menschen kennen.

Mhh … Mal sehen, was mir noch einfällt … 🤔