Tagebuch

Freitag 13/2019

Tja, damit wäre die Woche also auch geschafft. Also fast geschafft. Da wäre noch der Umstand, das ich heute noch arbeiten muß … 😁

Arbeitstechnisch war die Woche im Vergleich zur letzten, sehr ruhig und angenehm. Der gerupfte Truthahn ist auch Geschichte und alles wieder aufgeräumt. Es war sogar Zeit, ein Vorhaben umzusetzen, das neuen Platz geschafft hat … 😊

Und sonst? Die Stimmung ist etwas angespannt. Was an vielen Faktoren zu liegen scheint. Ich halte mich die meiste Zeit raus, das bekommt mir momentan besser.

Das Gespräch am Mittwoch hat mich ganz schön aufgeregt und den Geduldsfaden arg strapaziert. Wütend war ich und ehrlicherweise kann ich auch jetzt nicht wirklich sagen, ob es gerechtfertigt war, auf den anderen wütend zu sein, weil er durch bestimmte Sachen dazu beitrug oder ob er in dem moment lediglich ein Blitzableiter war … 🤔

Ursachenforschung … Und die Frage, was steht hinter dem „Nein“ und wie äußert es sich. Zickig, ja. Bockig, manchmal und definitiv inkonsequent, zumindest für mich. Besonders dann, wenn aus dem „Nein“ doch ein „Ja“ wird … Zum Haare raufen.

Spielregeln, die geändert wurden, ohne das ich es mitbekommen hatte. Statt dessen … Immer wieder „Häh“ – Momente.

Beschleunigtes Sich – Im – Kreis drehen, bis einem schlecht wird und man gar nichts mehr weiß … 🤦🏼‍♀️

Überfallartiges Vorgehen, das einen völlig verwirrt zurück lässt.

Ich freu mich aufs Wochenende. Zeit etwas für mich zu tun … 😉

Tagebuch

An Tagen …

die schon mit Kopfschmerzen anfangen, frag ich mich, was zum Geier hat den Kopf nachts beschäftigt??? … 🤔

Ich mag nicht mehr mit mir aĺlein sein, weil ich mich zu laut denken höre … Macht das Sinn? Versteht das einer?

Ich bin gern für mich, um mal durchzuatmen und all die lästigen, fremden „Menschensachen“ loszuwerden.

Und dann kommt auch irgendwann der Punkt, da reicht es mir, mit mir alleine zu sein.

Kopf und Herz stehen im Widerspruch und machen mich verrückt. Alles macht mich verrückt. Herz sagt ganz klar, ja, genau das da. Und Kopf sagt, nö. Weil …

In erster Linie geht es darum, auch über den eigenen Schatten zu springen. Nur scheint der Schatten ein endloser Graben mit unauslotbarer Tiefe zu sein …

Und es geht um Gefühle, die einen affig machen. Es scheint okay zu sein. Es scheint gut zu sein. Und doch … Das Aber ist ganz schön groß. Das berühmte Haar in der Suppe, dessen Auffindung mein Hobby ist, läßt sich auch aus dem Hut zaubern …

Und dann ist da noch das, das man den anderen damit gar nicht behelligen will. Weil … wenn das Pochen im Kopf nachlässt, finden sich garantiert einige sehr vernünftige Argumente … 🤔

Und warum werden so Sachen eigentlich immer so kompliziert? Warum bin ich so? Und warum mach ich es mir immer so schwer und kompliziert?

Ego sagt ganz klar, weg von hier. Das scheint ziemlich verlockend, auch wenn es etwas beängstigend ist, weiß ja schließlich keiner, was da hinten auf einen wartet … Andrerseits … Hier zu bleiben hieße in erster Linie zu erfahren, wie weit man bereit ist, Raum zu teilen … Aber …

Das unangenehme Pochen ist fort. Es dämmert und die Krachmacher vorm Fenster geben ihr Bestes. Zeit, sich fertig zu machen, der neue Tag ruiniert sich nicht von allein …

Tagebuch

Netzfund …

Ja, hallo.. ich bins.
Die, der immer was fehlt.
Die, die immer was vermisst.
Der, der immer ein wenig das
Herz weh tut…. ausser wenn
sie vieleicht gerade wen
besonderen küsst.

Ich bins.
Die, die es scheinbar nicht lernt.
Die, die, die sich nicht aufhört zu
wundern auch wenn sie schon
alles kennt. Die die nicht die
Finger von ihm lassen kann, dem
vermeindlich autonomen Mann.

Ich bins.
Die, die es am Liebsten ganz nahe
mag. Die, die gerne in die Tiefe
mit dir taucht. Die, die gerne
verzichtet, auf den ganzen
Schall und Rauch.

Ich bins.
Die, die sich nicht begnügen kann,
mit veilleicht, mit ein bisschen, wenn
doch einfach mehr gehn kann.
Die, die so gerne alles ergründet
und versteht. Die, die am liebsten
zu zweit ganz wäre, auch wenn sie
weiss, dass das so nicht geht.

Hallo…. Du.. ich bins.
Die, die die mit dem Hormonen tanzt
und sich immer mal wieder gerne
in einer Höhle verschanzt. Die die
mit einer Wunde lebt, die wohl nie
ganz verheilt, oder vergeht.

Du… ich bins.
Die, die dich verzaubert für einen
Moment oder einen ganzen
Augenblick… manche nennen sie
auch verrückt.

Hallo… du…. ich bins.
Die, die alle Antworten kennt, und
die trotzdem gegen Wände rennt.
Die, die in dein Herz hineinschmelzen
will, und die, die sich schon lange nicht
mehr fragt nach dem ganzen Sinn.

Ich bins…
Die, die weiss sie ist nicht allein
mit dem ganzen Fragen und dem
neurotischen Wesen.. es gibt mehr
von ihr, verstreut auf der ganzen
Welt.. was für ein wundervoller
Segen….für ihr kleines grosses
buntes schmerzhaftes Leben.

Gefunden bei Moksha Devi …

Tagebuch

Was am Ende über bleibt …

Heute ist es etwas Zeit. Zeit, das Paket für Mini zu packen. Gestern habe ich die georderten Süßigkeiten besorgt, heute den Karton von der Arbeit mitgenommen. Und nein, es kommt nicht nur Süßzeug in das Paket. Auch Lesestoff kommt dort rein. Die Auswahl, was es sein soll und wird, hat Mini mir überlassen.

Mini hat mich übrigens heute schon angerufen. Ihre Belohnungspunkte waren voll und sie nimmt dann immer den Extra – Anruf. Ich fragte sie auch, ob der Samstag gut zu Ende ging und war erstaunt, das sie recht normal berichten konnte, das sie zwar traurig war, aber der Tag sonst okay war … 😊 … Das Unmögliche scheint endlich möglich. Dank des Lithiums wird Mini tatsächlich ruhiger. Ein erster Fortschritt …

Die Große macht Nägel mit Köpfen. Sie ließ mich vorhin per WhatsApp wissen, das sie sich schon die Genehmigung geholt hat, das sie mich besuchen kommen darf. Dadurch das sie ja nun Hartz4 bekommt, muß sie tatsächlich einen Antrag auf Abwesenheit stellen. Mir war das nicht neu, ihr schon. Allerdings hätte ich nicht gedacht, das sie sich so dahinter klemmt. Sie will vom 07. bis zum 14./15. April kommen und ich bin wirklich gespannt, was hinter ihrem Besuch steckt.

Wenn sie freiwillig zu mir kommt, ist irgendwas nicht koscher … Das war bisher immer so … 🤔 … Spontan fallen mir 2 Sachen ein, die ihr auf dem Herzen liegen könnten, aber die behalte ich vorerst für mich.

Mit dem Junior telefoniere ich heute Abend und bin gespannt, wie es ihm geht und was er so zu erzählen hat. Ich habe das eine oder andere schon läuten hören und es gefällt mir nicht … 😕 … Und ich meine damit nicht den Bock, den er letzte Woche abgeschossen hat … Na ja, abwarten, ob er was sagt oder ob das erst in den Ferien kommt, wenn wir beide allein sind.

Mein Sorgenkind hier zu Hause, mein Stubentiger, der Senior von beiden, erholt sich langsam wieder und seine Verdauung normalisiert sich wieder. Der Tierarzt sagte 50/50 … Scheint so, als hätte der Anton die anderen 50 genommen 😁 … GsD … Noch ein Verlust hätte mir wirklich arg zugesetzt … 😔

Und sonst? Die Arbeit normalisiert sich langsam wieder. Zeit, fleißig Ordnung zu schaffen und auch mal das nebenher zu machen, was nicht unbedingt sein muß, aber langfristig Platz schafft und bestimmte Segmente zusammen führt.

Die Stimmung? Angespannt … Nicht nur bei mir.

So … jetzt kümmer ich mich mal um das Paket … 😁