Tagebuch

Netzfund …

Mein Seelenmensch.

Heute lass ich dich los. Ich lass los, Was ich immer noch in dir suche. Ich las los, was ich immer noch von dir erwarte. Ich lass meine Versuche los, dir wieder nahe zu sein, und ich lass meine Sehnsucht nach dir und uns los und ich bitte darum dass das Erlebte, dass was uns auch immer noch verbindet, verschüttet durch die Umstände, dass das in meinem Herzen für immer bleiben kann. Doch mit diesem Loslassen, setzt ich auch Grenzen. Ich verweigere mich länger nach den Momenten die du Zeit hast mit mir zu teilen zu lechzen und dann dazustehen wie ein freudiges Kind nur um wieder eine Enttäuschung zu erfahren. Ich höre auf zu fragen, nach mehr, nach Zeit, nach Nähe, nach Unternehmungen, nach Liebe. Ich bleibe an dem Ort, wo ich mich selber übergehe und atme in diesen Trennungsschmerz hinein. Ich achte den Stachel der Eifersucht, der mich trifft, wenn ich dich mit anderen sehe und erkenne du willst mich nicht mehr dabei haben.

Du mein Seelenmensch. Ich geb dich frei. Und jetzt vielleicht noch nicht mit nur Licht und Liebe. Sondern in mir schwingt auch Wut, Zorn und vorallem Traurigkeit. Doch ich gewinne etwas neues durch meine Grenze.. ich gewinne meine Freiheit zurück. Ich übernehme Selbstverantwortung und stelle mich dem was das Leben von mir fordert. Mir selber zu genügen und dadurch alle anderen Schätze zu erkennen, die für mich bereit gestellt sind. Ja niemand wird das je füllen, was mich mit dir verbindet, aber vielleicht doch.. aber vielleicht doch.

Mein Seelenmensch. Gehe in Frieden. Und ich mach das auch.

AHO
Moksha Devi

*************

Werbeanzeigen
Tagebuch

Bergfest und Ich – Zeit 31/2019

Ich brauch eine Auszeit … 🙄 … Das war heute Morgen der erste Gedanken beim aufstehen. Urlaub vom „Ich“, von dem, was um mich herum passiert, und von dem, was so alles zu tun und zu machen ist.

Eine drastische Entschleunigung. Momentan wird mir nämlich gerade schlecht, weil sich alles viel zu schnell dreht und egal wie schnell ich mich mitdrehe, komme ich nicht mit … 🙈

Zumindest habe ich das Gefühl. Auch wenn der Stapel weniger wird, also objektiv die Arbeit sich verringert, bleibt am Abend das Gefühl nicht wirklich was bewegt zu haben … 🤔

Die Luft ist raus … und zeitgleich gibt es so viel das rumort und raus will. Aber wann, bitte? Für jeden erledigten Termin mit Mini kommen zwei neue dazu. So wie jetzt bei Mini und ihren Zähnen. Gestern nach der Röntgenkontrolle hieß es, bitte Termin hier zur Füllung erneuern und bitte Termin beim Chirugen, um die Weißheitszähne entfernen zu lassen und im Anschluß zum Kieferorthopäden … 🤦🏼‍♀️ …

Krankengymnastik … Wir fangen mal mit 6 Terminen an, der Physio schüttelte nur den Kopf und sagte trocken, reicht nicht! … 🙄 … Super, also mit dem Orthopäden rumzackern, wegen weiteren Verordnungen und weitere Termine in der Praxis. Plus Sport, wie Schwimmen, Ju – Jutsu und auch Tanzen wäre okay und wünschenswert.

Einen Betreuungsdienst suche ich auch noch. Der nächste Anlaufpunkt wäre in der nächsten Großstadt und der Ansprechpartner ist bis nächste Woche in Urlaub.

Von der einen Schule gab es jetzt eine Absage, nicht der Einzugsbereich … 🙄 … Alles klar … Gott sei Dank nicht die Wunschschule. Da gibt es nähere Informationen am Freitag.

Bäh … Kann das nicht mal schneller gehen? Wo ist denn da Zeit für mich?

Heute hilft nichts, die Laune im Keller und das Befinden? Boaarrr … 🙄

Tagebuch

Dienstag 31/2019

Heute vereinbare ich einen ersten Termin mit dem FuD. Den Familen unterstützenden Dienst. Ich denke, Mini wird gewiss davon profitieren. Wenn denn der Aufbau und die Strukturen die gleichen sind, wie die, die wir schon aus der alten Heimat kennen.

Für Mini hieße das, diverse Angebote zur Freizeitgestaltung und für mich eine Ruheinsel in der Zeit. Bedeutet aber auch, wenn möglich, stundenweise Betreuung zu Hause, um mal ins Kino zu gehen oder, oder …

Dann hat die MST – Therapeutin den Termin in der Wunscheinrichtung. Da bin ich schon etwas aufgeregt … Muss mich aber bis morgen gedulden, bis ich etwas erfahre … 🙄 …

Weitere Punkte, die gestern erledigt wurden, waren Termine für Mini bei der Krankengymnastik absprechen ( ging schnell, da noch zeitlich flexibel und es eh nur 6 Termine sind) und die Einlagen im Sanitätshaus zu ordern (was zu motzen und meckern führte, weil ja doof und uncool … 🙄).

Zudem gestern wieder festgestellt, das Mini so gar nicht damit umgehen kann, wenn man ihre positive Entwicklung mit ihr und anderen bespricht. Im konkreten Fall, das Mini es 2 Tage geschafft hat keine verbale Aggression zu zeigen. Das Ergebnis von dem Lob? Schon in der Zeit, als die Therapeutin noch hier war, wurde sie provokant und beleidigend. Was bis zum Abend anhielt und für Mini auf doppelte Art doof war. Zum einen verpasste sie ihr Ziel beim Plan und sie konnte und durfte gestern nicht ohne mich vor die Tür.

Letzteres ist eine vorsorgliche Maßnahme. Wenn sie in einer solchen Laune ist, sucht sie den Streit und die Eskalation förmlich und damit das nicht passiert, war ich halt gestern immer dabei. Fand sie blöd, ich auch, war aber notwendig … 🤷🏼‍♀️

Und sonst? War der Tag gestern ruckzuck vorbei. Mal sehen, was heute so kommt … 🤔

Tagebuch

Hach ja …

„Keinohrhase“ … Ein Film, der zwar etwas schwülstig daherkommt, aber die Seele streichelt.

Ich lache, noch immer und wieder über die schon bekannten Szenen. Und wie schon oft erkenne ich mich in so mancher Situation wieder.

Natürlich kein Film für den anspruchsvollen Geist. Pfff … Und? Manchmal muss es nur unterhalten, ohne großartigen Tiefgang.

Dabei fällt mir ein, das ich die Ankündigung für einen Film gesehen habe, der ziemlich lustig klingt. „Und wer nimmt den Hund?“ …

Kino wäre auch mal wieder was …

Aber erstmal … „Keinohrhase“ und „Zweiohrküken“ …

Tagebuch

Montag 31/2019

Selbst die Katzen passen sich dem veränderten Rhythmus an. Der sonst so zuverlässige Weckdienst morgens um 5 Uhr, spätestens aber um halb sechs, lag noch zusammen gerollt neben mir, als ich die Augen aufmachte … 🤔

Dennoch, mit nochmal hinlegen und weiterschlafen war da auch nichts mehr. Nur mit Umweg über die Küche mit Begleitschutz … 🙄 … Und wenn ich schon mal da bin …

Tiefe Wolken hängen am Himmel und die „Bergkuppe“ versteckt sich im Nebel. Man kann die Luft atmen und selbst die Vögel freuen sich über moderate Temperaturen.

Gestern habe ich den, bzw. die Dienstpläne bekommen. Nächsten Monat springe ich so oft von der einen zu der anderen Tankstelle, das man schnell den Überblick verlieren kann. Könnte. Mich fordert der Plan nicht wirklich … 😁 … Allerdings nerven die Wochenenddienste, aber es ist Urlaubszeit und dann fällt auch noch eine der Hauptmitarbeiter für 2 Wochen aus. Ab September soll es sich wieder entspannen. … 😂😂😂 … Schon klar, dachte ich mir so, als Chefin das schrieb.

Mini ist nöhlig. Alles nur Spätdienste, meckerte sie, da könne sie ja nicht ihre Serien gucken. Alles gut, sage ich, dann bleibst du zu Hause. (Nicht allein! Ich bin ja nicht lebensmüde … 😳). Nee, will ich auch nicht, mault das Kind. Okay und was soll ich nun machen? Woher soll ich das denn wissen, ist ihre Antwort darauf … 🤦🏼‍♀️ …

Wird eine lustige Woche. Ein paar Telefonate, ein paar Termine, die alle nur mit Mini zu tun haben. Also zu 75%.

Morgen hat die MST -Therapeutin ein Gespräch mit der Einrichtung, die auch meine Wunschschule für Mini auf dem Gelände beherbergt. Ich bin gespannt, was sie Mittwoch zu berichten hat … 🤔 …

Der Junior reist heute oder morgen nach Berlin und besucht meinen Besten. Er wird dort bis nächste Woche bleiben und von dort direkt hierher kommen, um hier die restlichen Ferien zu verbringen.

Der Großen geht es soweit ganz gut und kann wieder fleißig meckern, das es langsam schwierig wird und unbequem … 😁 … Ich habe ihr nicht gesagt, das es noch viel unbequemer werden wird … 😂😂😂 … Dennoch bin ich beruhigt, das sich die Lage wieder etwas beruhigt hat und sie keine weiteren Wehen hat.

Der Kaffee ist alle. Ich glaube, ich gönn mir noch einen, bevor ich mich dran mache, in den Tag zu starten … 😊