Tagebuch

Update Donnerstag 44/2019

Ich organisiere heute Morgen einen Termin in der Werkstatt in der nahen Ortschaft. Vorsorglich habe ich auch schon nach einen Leihwagen telefoniert und hatte ein akzeptables Angebot.

Tasche gepackt und raus zum Auto, Eis gekratzt (na toll 🙄), steigen ein, starten die Knutschkugel und … NICHTS! Nichts im Sinne von keinerlei komischen Geräuschen und kein ruckeln.

😳 … 🤔 … Okay. Alles klar. Vorsichtig losgefahren. Immer noch nichts. Keine Kontrollleuchte, keine Geräusche. Dennoch zur Werkstatt gefahren. Manche Sachen regeln sich ja von allein. Aber beim Auto? … 🤔

Ende vom Lied und den WorstCase -Vorstellungen. Die Knutschkugel wird so langsam seltsam. Bei über 330tausend Kilometern Laufleistung denke ich, darf man auch mal rumzicken.

Ich habe eine neue Zündspule bekommen und neue Zündkerzen, das Problem sollte nun nicht mehr auftreten.

Allerdings … Na ja, es wird wohl doch Zeit sich nach etwas Neuem umzusehen. Wenn auch mit wehem Herzen, aber ich glaub, das Möhrchen, meine heißgeliebte Knutschkugel, mag nicht mehr … 😭😭😭

Dann habe ich noch einen Anruf vom Betreuungsdienst bekommen, der Abteilung, die ihre Leistung mit der Pflegekasse direkt abrechnen, und von dort die Zusage bekommen, mir kurzfristig eine Hilfe zukommen zu lassen. Für 4 Stunden die Woche … 😁

Zudem habe ich für Mini einen Termin bei dem mir ans Herz gelegten Kinder – und Jugendpsychiater bekommen … 👍 … Und das schon am 11. November. Aber nur, weil er mir zuvor ziemlich auf den Zahn gefühlt hat und meinte, das er das Gefühl hätte, das ich mir a.) Gedanken um Medikation und Überwachung mache und b.) sein Eindruck sei, das ich mich um den besten Weg für Mini bemühe.

Im stillen habe ich vorhin meiner Mama gedankt. Ich bin überzeugt, das sie mir heute etwas beigestanden hat … ❤

Tagebuch

Donnerstag 44/2019

Mit Müh und Not gestern Abend nach Hause gekommen. Die Knutschkugel hat „Bauchweh“, so zumindest kommt es einem vor. Ich hatte das selbe Phänomen schon einmal, da war es eine relative Kleinigkeit, die etwas mit dem Kat zu tun hat.

Ich hoffe, das es dies auch dieses Mal ist und das die Werkstatt in der Nähe die Kugel heute auch wieder flott bekommt. Ansonsten muss ich weiter improvisieren … Als wenn ich dazu Zeit hätte … 🤦🏼‍♀️

Als wenn ich den gesamten Mist gerade gebrauchen könnte … 🤦🏼‍♀️ … Aber wie heißt es? Wenn schon Schxxx, dann mit Schwung.

Mini war natürlich in heller Aufregung und es kostete mich einige Mühe, sie zu beruhigen. Glaubwürdig zu beruhigen. War und bin ich doch selbst ziemlich beunruhigt, denn der Rattenschwanz ist beachtlich.

Na dann mal die Wartezeit mit Kaffee überbrücken … 🙄

Tagebuch

Bergfest 44/2019

Gestern mit Bravour den Termin beim Lungenfacharzt hinter mich gebracht. Die Werte haben sich wieder etwas verbessert … 😁 … Und das trotz der ersten Erkältungswelle.

Allerdings schwächelt das Gewicht. Das gab eine Rüge. Ich hätte mindestens ein, besser noch 2 Kilo zunehmen können und sollen. Ich nehme das ruhig hin. Recht hat er ja.

Auch das ich noch immer rauche, begeistert den Arzt natürlich nicht. Logisch. Mich begeistert das auch nicht. Sage ihm, das ich dafür nicht trinke, keine Drogen nehme und auch keinen Sex hätte. Er sagt, von mir aus trinken sie und (Seitenblick zur Schreibhilfe) vöxxx sie bis der Arzt kommt. Hauptsache sie lassen die Finger von den Zigaretten.

Ich grinse. Die Frage, ob er es mir verbieten würde ein Joint zu rauchen, verkneife ich mir. Mit Rücksicht auf die Schreibhilfe. Die war schon von der Rolle, das es plötzlich um Sex ging … 😂😂😂

Ich soll mich gegen Grippe impfen lassen, wieder mehr essen und auch mehr „Sport“ treiben. Damit verlasse ich die Praxis und lächel.

Ich bin mir bewußt, das ich nie wieder einen Marathon laufen werde. Was ich übrigens auch ohne Lungenleiden nie gemacht hätte, das aber nur so als Anmerkung. Aber, je länger der Status gehalten wird, umso besser. Mein Ehrgeiz geht ja dahin, der Sauerstoffentsorgung noch Jahre zu entgehen … 😁

Der neue Dienstplan warf gewaltige Fragen auf und wird wohl zu einem ernsthaften Gespräch führen. Ich soll weiterhin 2x in der Woche arbeiten und dazu noch eine Schicht am Wochenende. Ähm … Nö. So langsam hat dich das wieder ganz schön ausgewachsen und allein das ich diese Woche nicht nur wieder am Wochenende, sondern auch den Freitag noch arbeiten soll, hat mir etwas sauer aufgestoßen.

Werde der Chefin später sagen, das ich Freitag arbeiten komme, aber den Sonntag definitiv nicht.

Sonst noch was aufregendes passiert? Nö, nur der normale Wahnsinn und das tägliche Chaos. Ich habe viel zu oft das Gefühl, nichts zu schaffen. Gefühlt versinkt die Wohnung in Staub und Dreck. In Wahrheit gibt es Ecken, die sicher nicht tiptop, aber weit entfernt von einer Messie – Wohnung sind. Dennoch bleibt das Gefühl.

Auch das Umsetzen der MST – Pläne hängt etwas hinterher. Aber ich laufe halt auf Reserve und so ist die MST – Therapeutin auch nicht so streng. Auch die Dame aus Amerika, mit der die Fälle und das Vorgehen besprochen werden, ist nachsichtig.

Die Eskalationsspitzen haben sich seit dem Wochenende abgeschwächt und minimiert. Kein Wunder, die Medis werden ja jetzt auch wieder regelmäßig genommen. Dennoch bleibt das Aufeinanderkleben.

Montag habe ich abends noch kurz den Tag zelebriert. Eine Kerze für meinen Vater angezündet und mir erlaubt, eine halbe Stunde all das zuzulassen, was mit ihm verbunden ist. Morgen dann der Todestag meiner Mutter. Danach wird es wieder besser werden.

Ich werde einen Termin beim Jugendamt beantragen und habe vor, die derzeitige Situation aufzuklären und alle Beteiligten dazu nötigen, flexibel an der Sache zu arbeiten. Ein bißchen die Puppen tanzen lassen.

Mehr agieren, statt zu reagieren.

Noch ein Kaffee und dann gehts in den Tag … ☕

Tagebuch

Wenn man von Idioten umgeben ist …

So kam ich mir heute vor und es würde meine innere Überzeugung auch bestätigen. Die nämlich, das höchstens 15% der Menschen „mitdenken“ und über den eigenen Tellerrand schauen.

Angefangen mit einem Telefonat mit einem neuen Kinder – und Jugendpsychiater, bzw. mit der Dame vom Empfang.

Nein, von soweit weg würde der Chef keinen mehr nehmen, weil da regelmäßig Termine platzen. Ich sollte mir doch einen aus der Nähe suchen.

Hatten wir, sage ich, funktionierte nicht. Ohh, so ihre Antwort.

Ich bin ungeduldig und sage ihr, das uns der Arzt von der Einrichtung empfohlen wurde, wo Mini angebunden werden soll. Ach so, trotzdem müsste sie das erst besprechen.

Auf den Rückruf warte ich noch … Wird morgen nicht angenehm werden, wenn ich erneut anrufe.

Der zweite Anruf galt dem Betreuungsdienst. Das Gespräch war schnell und schmerzlos. Bevor ich nicht einen Antrag auf Familienhilfe beim Jugendamt gestellt habe, passiert gar nichts.

Für den Zusatzbetrag der Krankenkasse wäre der Kollege zuständig.

Und das Montag Morgen gegen halb zehn mit nur einem Kaffee intus …

Warum ich mich nun mit der Dame in Verbindung setzen sollte, wenn ich doch erst die Kostenübernahme vom Jugendamt brauche, erschließt sich mir so gar nicht.

Ich habe weder Zeit, noch Lust meinen und Minis Fall wieder und wieder zu erzählen, zu erklären, nur um dann hohle Worte und Phrasen zu hören. Ich brauche Hilfe. Unterstützung und keine tollen Worte und schön gar nicht das Gerede von „Was man tun könnte, wenn …“ …

Ich frage mich, ob ich mich undeutlich ausgedrückt habe … 🤔 … Oder ob es nicht deutlich war, worum es eigentlich geht …

Eine Antwort finde ich nicht, da die MST – Therapeutin vor der Tür steht.

Nach dem Termin wollte ich zu Minis Ärztin, weil wir ein neues Rezept brauchen. Die ist jetzt aber in Urlaub. Na toll … 🙈

Zu Hause nachgeschaut und nachgezählt. Natürlich reicht der Vorrat nicht mehr für 14 Tage … Was soll ich sagen? Typisch, oder?

Also Unterlagen von der Klinik genommen und später zum Vertretungsarzt gefahren und mich mit der Empfangsdame in die Haare bekommen.

Erstmal war ich eh lästig, da Vertretungspatient und dann noch mit Sonderwünschen.

Warum ich damit nicht zum Kinderpsychiater gehe? Sie dürfen das nicht ausstellen …

Doch, dürfen sie und zum Kinderpsychiater geht nicht, da wir einen neuen suchen.

Dann müssen Sie das mit dem neuen Kinderpsychiater klären oder warten bis der Arzt aus dem Urlaub wieder da ist.

Bevor ich losbrüllte, holte ich tief Luft und sagte, wenn ich nicht sofort mit der Ärztin sprechen kann und man mich ohne Rezept fortschickt, werde ich dafür sorgen, das genau das publik wird. Nämlich das diese Praxis dem Kind die notwendigen Medikamente verweigert, weil zu aufwendig und zu zeitintensiv.

Sie schaute mich entgeistert an und ich so, 5 Minuten geb ich Ihnen. Dann gehe ich. Entweder friedlich oder auf Krawall gebürstet.

Nach 5 Minuten war ich mit Rezept wieder draußen.

Was soll das? Glauben die ernsthaft, ich gehe aus lauter Vergnügen zum Vertretungsarzt? Oder zieh mir Minis Medikamente selbst rein?

Das nächste war eine Mail von der Sachbearbeiterin vom Jugendamt vor Ort … Man müsste das Angebot erstmal durchsprechen … ??? … Ist die jetzt völlig blöd?

Gott gebe mir Geduld nicht auszuflippen und den Leuten nicht ins Gesicht zu springen … 😱

Jetzt ist Abend. Ich habe den Kaffee nachgeholt und bin mit Mini allein. Bis morgen. Für heute hatte ich genug komische Leute.

Tagebuch

Montag 44/2019

Festzustellen, das man vergessen hat, Kaffee einzukaufen, ist für einen Montag … ??? … Zumindest nicht der perfekte Start.

Egal, für eine Tasse hat es immerhin noch gereicht. Also kann es gar nicht so übel sein und der Tag auch nicht unbedingt schlecht werden.

Mal sehen, ob sich die Betreuungsfrage diese Woche klären läßt. Sowohl über den Betreuungsdienst, als auch über das Jugendamt, das ja ein fertiges Angebot vorliegen hat.

Morgen steht der Quartals – Check beim Lungenfacharzt an. Viel neues wird auch dort nicht rauskommen.

Arbeiten steht auch wieder auf dem Plan und sicher auch die eine oder andere Diskussion über den neuen Dienstplan.

Die zwei Gedenktage runden diese Woche ab.

In den anstehenden MST – Terminen wird es um die Ausarbeitung eines neuen Vertrages zwischen Mini und mir gehen. Auch, um ihr nochmal deutlich zu machen, das bestimmte Verhaltensweisen so gar nicht gehen und langfristig zum Auszug führen werden, wenn sie diese so beibehält.

Eine fast normale Woche also …