Tagebuch

Samstag 13/20

Joar, zu früh. Egal … 😁 … Ich hab Kaffee … 😄

Gestern beim Einkaufen, ein sehr unschönes Erlebnis gehabt. Eines, das mich richtig wütend gemacht hat und das sich vom Kassenband bis zum Parkplatz hinzog … 😡

Stehe ich also gestern mit Mini an der Kasse, mit vollen Wagen, da ja Wochenende und auch der Junior verpflegt werden will. Ordne mich an der zweiten Kasse ein, die geöffnet wird und warte brav an der Markuerung.

An der der anderen Kasse, ebenfalls 2 Kunden, einer am Band, einer im Wartebereich. Dann folgt Auftritt vom Axxxloch – Kunde, was ich zu dem Zeitpunkt zwar nicht wußte, es aber in der Erzählung ruhig gleich so benennen darf. Ein Mann über 40, mit Rucksack und drei Teilen in der Hand. Schaute da schon genervt von einer zur anderen Kasse.

Als die Kasserieren kam, um unsere Kasse zu öffnen, lief er hinter ihr her, um den Kassenbereich rum. War wohl der Meinung, sie würde nur für ihn eine dritte Kasse öffnen. Kam zurück, passierte uns, tat so, als würde er was gucken und rutschte in den Gang und legte seine Waren auf das Band … 😳

Mini und ich uns überrascht angeschaut, Mini zeigte noch mit dem Arm auf den Mann und und schaute mich fragend an. Ich, noch freundlich: „Entschuldigung, Sie sind nicht dran. Die Schlange ist hinter mir zu Ende.“ Er, völlig unbeeindruckt und mich gar nicht ernst nehmend: „Jetzt steh ich hier.“

Ich, freundlich, aber schärfer: „Entschuldigung, Sie sind jetzt nicht dran. Ich habe Sie auch nicht vorgelassen!“

Der Kunde, der zuerst am Band war, schaute wie die Kassiererin auch, peinlich berührt und wollten nichts dazu sagen. Mir auch egal, ich kann das auch ohne fremde Hilfe regeln.

Er in einem widerlich überheblichen Ton: „Jezt schon. Schlieslich steh ich ja jetzt hier!“ … 🤬 …

Da Mini auch hochfuhr und ich nicht wollte, das sie eskaliert, habe ich gehandelt. Mit den Worten „Das werden wir ja sehen!“, bin ich zum Band gehuscht, habe seine drei Sachen geschnappt (alles billiger Fusel!) und sie hinter uns auf die Palette mit Waschmittel gestellt.

Der Typ, der Kunde, nebst Kassiererin schauten verblüfft. Der Arxxxloch – Kunde erst recht, weil er nämlich in der Zeit etwas aus dem Rucksack holen wollte und von meiner Aktion völlig überrumpelt wurde … 😁

Vor sich hin murmelnd verließ er die Kasse, holte seine Sachen und stellte sich an die andere Kasse und fing von da an, sich über mich aufzuregen. Ich würde mich anstellen, sei unfreundluch und … Ich hätte ja wohl nicht mehr alle Latten am Zaun.

Ich mich also umgedreht und dem Idioten gesagt, das hier ja nur einer nicht alle Latte am Zaun hätte und zwar der, der gerade in Zeiten wie diesen auch den letzten Rest an gesunden Menschverstand und Höflichkeit, im Schnapsregal vergessen hätte.

Darauf wurde er puterrot und der Spaß ging weiter. Was mir einfiele … Blabla … Ob ich bescheuert wäre … Blabla …

Ich ignorierte das alles und sagre auch Mini, sie solle sich ruhig verhalten. Packten unseren Einkauf ein und bezahlten.

Auf dem Weg nach draußen, stellte er sich plötzlich in den Weg und schimpfte weiter auf mich ein. Ich rammte ihm den Einkaufswagen gegen den Bauch und sagte ziemlich leise und bestimmt: “ Wenn Sie nicht sofort Land gewinnen, rufe ich die Polizei und mach hier richtig Theater!“ Und lauter, da im Eingangsbereich des Discounters: „Wenn Sie mich weiterhin belästigen, rufe ich um Hilfe!“ … Was nicht nur Kunden, sondern auch den Sicherheitsdienst munter machte, der direkt vor der Tür stand.

Das schien sehr überzeugend, immerhin verschwand der Arxxx wortlos und Mini und ich konnten den Einkauf verladen und nach Hause fahren.

Dennoch … Ich ärgerte mich noch eine zeitlang über den Idioten. Darüber, das ich diese Vordrängelei nicht nur unverschämt fand, sondern auch den Umstand, so ein Verhalten überhaupt an den Tag zu legen. Dann der Fakt, das der Arxxx damit auch noch Erfolg hat, weil ich nicht glaube, das er das so das erste Mal gemacht hat. Der Umstand, das soche *Piep, piep* das nur bei Leuten machen, bei denen sie sich Chancen ausrechnen, also Frauen und Senioren. Arghh … 🤬 … Da geht einem ja die Hutschnur hoch!

Fest steht, beim nächsten Einkauf kommt der Junior wieder mit. Ich bin mir sehr sicher, das es nämlich nicht zu diesem Zwischenfall gekommen wäre, wäre er dabei gewesen.

Bis auf diesen Zwischenfall war der Tag friedlich und relativ ruhig zu Hause. Mini hat ihr Zimmer in Ordnung gebracht und sich ihrem Puzzle gewidmet. Der Junior half beim Essen kochen und später beim Küche herrichten.

Heute? Da werde ich sehen, was die Chefin von mir wollte. Sie hatte gestern versucht, anzurufen, da war ich aber gerade beim Einkaufen. Sie schickte mir eine Nachricht, sie würde sich heute nochmal melden, da sie gestern noch einen Termin hatte.

Jetzt aber geh ivh noch eine Runde schlummern … 😁

Werbung
Tagebuch

Freitag 13/20

Gestern erstaunt festgestellt, das eigentlich mal wieder ein Termin beim Friseur fällig wäre … 🤔 … Nachdem ich mir letztes Jahr die Haare ja hab kürzen lassen, wollte ich jetzt noch einen Schritt weiter gehen und sie ganz kurz schneiden lassen.

Es ist beim „wollen“ geblieben und wir alle wissen warum … 🙄 … Auch gut, ich werde mit den Haaren auch bis nach der Krise leben können … 😁 … Im übrigen erstaunt nicht nur mich, sondern auch andere, wie schnell die Haare wieder lang gewachsen sind. Während andere Ewigkeiten benötigen, wachsen meine Haare wie Unkraut … 🤦🏼‍♀️

Haariges Thema … 😂😂😂 … Egal, wenn die Krise vorbei ist, geht’s zum Haare schneiden. Kurz. Kürzer. Weg damit … 😁

Gestern hat Mini in ihrer Betreuungszeit am Nachmittag für uns alle einen Kuchen gebacken. In Zeiten von, Ihr wißt schon wen, muß auch bei der Betreuung improvisiert werden, wenn man nirgends hin kann. Für Mini etwas, was ihr auch Spaß macht und das Ergebnis war äußerst schmackhaft … 😊

Die Aktion brachte es dann mit sich, das Mini gleich fragte, ob sie das am Wochenende wiederholen darf. Okay, sagte ich, schauen wir mal, was wir dann zaubern. Käsekuchen wäre nicht schlecht. Käsekuchen geht immer … 😂😂😂 …

Ich sollte das Kuchenthema fallen lassen. Ich bekomme tatsächlich Hunger und Lust auf ein Stück Kuchen … 🤦🏼‍♀️ …

Auch hier läßt sich feststellen, das die Leute in der Situation angekommen sind und zumindest beim Einkaufen wieder Normalität herrscht. Erfreulich auch für mich, das dank Abstands – Gebot keiner mehr in den Wagen oder aufs Band kriecht, mindert aber den ureigenen Streß nicht. Auch in diesen Tagen gehört Einkaufen nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen … 😉

Aber bevor es dann später losgeht, gibt es jetzt noch einen Kaffee und einen ruhigen Start in den Tag … ☕

Tagebuch

(Ver)Wirrendes zur Nacht …

Woran erkenne ich, woran ich bin? Meint der Gegenüber es ernst? Will er mich „nur“ manipulieren, um sich selbst einen Gefallen zu tun?

Und warum, zum Henker, fällt es mir so schwer, einfach mal zu vertrauen und nicht vom Mißtrauen gebeutelt zu sein?

Es ist letztlich egal, was du sagst, tust oder eben nicht … Ich glaube dir nicht. Ich traue dir auch nicht. Nicht zu 100%. Traurig, aber wahr.

Und so gerne ich es anders hätte, macht mir das andere so Angst, das ich lieber in diesem Zustand verhaare, der zu nichts führt und nichts bringt. Außer einer permanenten Achterbahnfahrt.

Kann mal jemand die Welt anhalten? Mir ist schlecht … Ach ja, Corona legt ja alles lahm …

Ich unterstelle dir egoistische Motive, wenn wir uns sehen. Weil … Na ja, weil eben.

Und wenn es schon um Vertrauen geht … Ich trau keinem. Jedenfalls nicht im positiven Sinne. Kommt mir einer zu nah, dringt in diesen „persönlichen Distanzbereich“ ein, unterstelle ich sofort die fiesesten und miesesten Gedanken dahinter.

In solchen Nächten brennen und jucken alte Narben.

Tagebuch

Donnerstag 13/20

Es ist ja tatsächlich etwas ungewöhnlich im hellen aufzustehen … 😁 … Aber es gefällt mir, doppelt und dreifach gut. Es tut auch meiner Laune gut, wenn ich morgens um die Ecke vom Wohnzimmer komme und es ist hell. Doppelt gut … Der Sonnenaufgang erwartet mich mit einem Farbenspiel … 😍

Hallo Frühling … Schön das du da bist … 😊 …

Zum gestrigen Tag mag ich nicht viel sagen. Es gab zwei Auseinandersetzungen, eine mit dem Junior und die andere mit Mini. Beide waren unschön, die mit dem Junior noch um einiges heftiger, als die mit Mini.

Auseinandersetzungen mit Mini gehören ja fast zum Tagesgeschehen. Obwohl ich ja hoffe, das diese nun mit steigenden Medikamentenspiegel auch wieder abnehmen werden. Zudem habe ich inzwischen eine gut laufende Routine, wenn es zum Konflikt kommt. Ja, sie nerven und treiben auch den Streßlevel hoch, aber sorgen nicht mehr dafür, das dieser durch die Decke geht.

Anders der Junior. Mit dem habe ich ja sonst kaum Auseinansetzungen, wie auch? … 🤷🏼‍♀️ … Gestern dann Riesen – Theater und Geschrei, weil ich ihm a.) etwas versagte und b.) Mini in Schutz nahm, weil sie was vergessen hatte.

Er schrie, drohte, zumindest Mini körperlich Gewalt an, und vergriff sich mir gegenüber nicht nur im Ton. Er ließ Sachen los, die mich unvorbereitet auf der emotionalen Ebene erwischten und das macht mir echt Streß … 😱 …

Ich trennte die Situation, indem ich erst Mini in ihr Zimmer schickte und ich mich auf den Balkon zurückzog. Mit Kaffee und auch Zigarette. Das musste ich erstmal sacken lassen.

Entgegen meiner Gewohnheit solche Dinge zeitnah zu klären, machte ich gestern dicht. Ich ließ den Junior ins Leere laufen, als er knapp eine Stunde später mit einem „Friedensangebot“ kam und auch den restlichen Abend ließ ich ihn wortkarg links liegen.

Mein Streßlevel war gestern Abend noch astronomisch hoch, der Hunger komplett vergangen und von Ruhe auf weiter Flur nichts zu sehen. Ich war so angespannt, das ich es sogar beim Husten bemerkte. Geht gar nicht!

Und ja, ich weiß, das man den Konflikt aufgreift und klärt und den anderen nicht mit Schweigen „bestraft“. Ich weiß, wie sich das anfühlt, schließlich war Schweigen die beliebte Strafe in meinem Elternhaus …

Wenn er nachher wach ist, werde ich das klären und bereinigen. Zudem werde ich mir ernsthaft Gedanken darüber machen, meinen Streßlevel wieder zu minimieren und runter zu fahren. Streß ist schließlich Gift für mich.

In meinem Fall ist es immer der emotionaler Streß, der zu Verspannung, Apetittlosigkeit und schlechten Schlaf führt.

Während ich mich zumindest hier davon befreie, ist die Sonne erschienen und ich werde tatsächlich etwas ruhiger. Es sind nicht meine Befindlichkeiten, die mich streßen und ich sollte damit aufhören, mich dafür verantwortlich zu fühlen.

Heute starte ich mit der Umsetzung zweier neuer Vorhaben … 😊 … Dazu gehört ein täglicher Spatziergang, den ich nach und nach aufstocken werde. Heute werde ich mit 30 Minuten anfangen und jetzt am Anfang wird es nicht um Schrittzahl oder Geschwindigkeit gehen, sondern darum bewußt mit jedem Schritt zur Ruhe zu kommen und eine neue Atemtechnik umzusetzen.

Das zweite ist das längst fällige Rauchverbot in der Wohnung. Der Junior und sein Besuch haben es echt übertrieben und ich nehme das nun zum Anlass, der eigenen Sucht einen Riegel vorzuschieben.

Zeit, sich noch einen Kaffee zu gönnen und dann Mini zu wecken. Zeit, etwas den Sonnenaufgang zu genießen und Kraft zu tanken … ☕

Tagebuch

Bergfest …

Gestern tatsächlich zügig eingeschlafen. Ich war erledigt. Vom rumwuseln und beschäftigt sein. Dafür sind die Fenster wieder klar und die Gardinen gewaschen … 😁

Und nein, das allein hat mich nicht geschafft … 😂😂😂 … So konditionslos bin ich nun auch nicht. Das war nur eine der Sachen, die ich gestern von der Liste streichen konnte.

Hier im Dorf fällt es nicht wirklich auf, das es ein Kontaktverbot gibt. Hier scheint alles wie immer zu sein, außer das Abstand gehalten wird, wenn sich tatsächlich mal Nachbarn treffen und auch kaum Kinder zu sehen oder zu hören sind. Okay, ist halt auch nur ein 300Seelen – Dorf und keine Metropole … 😂😂😂

Momentan scheint es, als würde hier ein ewiger Sonntag herrschen. Das Bild ändert sich, wenn man das Dorf verlässt. Nein, auch in der größeren Nachbarortschaft tobt derzeit nicht das Leben. Dennoch ist dort mehr los, als hier vor der Haustür. Bisher allerdings darf man bei uns ohne Sicherheitsdienst einkaufen … 😁 … Ob das heute auch noch so ist, werde ich später feststellen, wenn ich ein paar Kleinigkeiten besorgen muss.

Und sonst so? Beobachte ich das Leben weiter beim Entschleunigen … ☕