Tagebuch

Freitag 44/20

Ich habe es echt satt. Ich möchte mich hinsetzen und Dinge schreiben wie „Meine Große hat jetzt den Führerschein!“ oder „Was kann ich mich glücklich schätzen, das alles so gut läuft!“

Nö. Statt dessen schreibe ich das. Der Junior ist gestern von seiner Wohngruppe „beurlaubt“ worden, weil er erneut seinen Rauchmelder abmontiert hat und wohl auch wieder in seinem Zimmer geraucht hat.

Gratulation. 2 Wochen nach dem Hilfeplangespräch, nachdem ihm klipp und klar gesagt wurde, noch eine einzige Sache und er ist raus. Eine Woche nach dem Gespräch, das ich mit ihm geführt habe … Ich finde keine Worte.

Der Ex? Ist fassungslos. Weiß auch nicht weiter. Macht sich Sorgen um die Zukunft vom Junior und dem weiteren Werdegang.

Die Große? Sagte, das sie mit Minimi wohl dann zu Schwiegersohn in Spe zieht, weil das in der Wohnung sonst nicht klappt.

Und ich? Ich sagte, ich will nicht mit ihm reden. Ich will ihn auch zur kommenden Beurlaubung nicht sehen. Und ob ich ihn zu Weihnachten mitnehme? Weiß ich nicht.

Der erste Impuls, sich schützend über ihn zu werfen und aus allem erstmal rauszuziehen, ist falsch. Dennoch da. Auch heute Morgen noch. Aber damit würde ich ihm keinen Gefallen tun.

Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Daran halte ich mich und atme tief ein und aus.

Die Lage? Nun, die Wohngruppe wird ihn sicher nicht zurück nehmen, das wäre inkonsequent in dem, was zuvor besprochen wurde und nicht das richtige Signal.

Zu Hause beim Ex und der Großen? Völlig unmöglich, da zu konfliktbehaftet und zu eng in den Wohnverhältnissen. Zudem … Wer soll da auf Junior achten, wenn der Ex im Schichtdienst arbeitet und die Große sich um Minimi kümmern muss?

Doch hierher? Mit Mini zusammen? Nein. Geht nicht. Nicht, wenn er sich nicht im Griff hat. Nicht, wenn Mini ihn zu ihrem „Spielball“ macht.

Neben dem ganzen Nicht – Verstehen, macht sich Ratlosigkeit breit und ich frage mich, was ist los mit dem Junior? Was hat ihn so aus der Bahn katapultiert?

Also wird der Freitag erneut anders laufen, als gedacht. Ein paar Telefonate und Gespräche müssen geführt werden, um die Situation zu retten und die Kuh vom Eis zu schieben.

Die gern gestellte Frage, was denn noch alles kommt, verbanne ich. Ich will es gar nicht wissen. Momentan gehen meine Gedanken dahin, das da nur noch mehr Mist kommt und da hab ich gar kein Bock drauf.

Ich hoffe, woanders läuft es besser … Passt auf Euch auf und bleibt gesund … ☕

Werbung

15 Kommentare zu „Freitag 44/20

      1. Genau das wünsch ich Dir! Gute Nerven und Kraft zum Durchhalten. Es ist echt unglaublich, wie das Leben es manchmal schafft, immer noch eine Schippe draufzuwerfen, obwohl mensch schon lange denkt, dass es eigentlich nicht noch schlimmer werden kann… Aber irgendwie kann es das immer, ich sprech da aus Erfahrung. Und irgendwann geht es dann doch auch wieder bergauf und irgendwelche kleinen Lichtblicke und schönen Dinge müssen zwischendurch reichen, um uns über Wasser zu halten. Hoffentlich gibt es solche positiven Kleinigkeiten in Deinem Alltag und sie retten Dich durch den Wahnsinn!
        liebe Grüße
        Lea

        Gefällt 2 Personen

      2. Das Glück im kleinen ist mein Halt. Schon lange suche ich gerade danach.
        Das und Humor haben mich davor bewahrt, das Handtuch zu werfen.
        Ich bin auch schon lange darüber weg, zu fragen, warum und wieso ich. Ist halt so.
        Und schlimmer geht immer, so auch mein Ausspruch.
        Meist führt sowas wie jetzt zu Trotz und dem Gedanken „Jetzt erst recht!“ und daran halte ich fest 😉

        Gefällt 1 Person

    1. 😂😂😂 … das mach ich manchmal. Hilft tatsächlich.
      Momentan halte ich mich an „Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!“ und übe mich darin, alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen.
      Danke 😉🍀

      Gefällt mir

  1. Heute ist Freitag. Und ich würde mir nicht so viele Gedanken machen. Er ist ja erst mal nur beurlaubt. Und von der Konsequenz von Jugendhilfe-Einrichtungen kann ich ein Lied singen.“Wenn sie jetzt nicht aufhört, dann fliegt sie raus!“ Weißt Du was? Ist volljährig und immer noch da. Juniors Verhalten hört sich nach Pubertät auf. In der Pubertät werden doch alle Hirnwindungen neu gelegt. Irgendwer hat mir mal gesagt von hinten nach vorne. Und als mein Junior in der Phase war, dachte ich :“Ich gebe Euch gleich von hinten nach vorne!“ Ich bin jetzt bei Pubertät Nummer 10 und am Anfang habe ich mit den Neuwindungen und den Hormonen der Pubertiere gekämpft, es hat mir schlaflose Nächte und Haarausfall bereitet. Ich habe diskutiert, gebettelt, geweint, geschrien, mich unfähig gefühlt, und weißt du was? Es hat nur mich kaputt gemacht. Und irgendwann hat mich mal ein Pädagoge gefragt, ob ich dem jungen Menschen gesagt hätte, er solle Drogen konsumieren, Einbrechen oder Körper verletzen. Und das hatte ich klar nicht und damit war klar, wer die Verantwortung für diese Dinge trägt. Ich habe im Laufe der vielen Hormonschübe meiner Kinder gelernt, das ich, egal, was ich tue, ich es nicht ändern kann. Unterschätze nicht ihre sog. Freunde. Du hast ihm nicht gesagt, er solle den Rauchmelder abschrauben und rauchen. Ist eh ne schwachsinnige Idee, das Ding abzubauen. Auf Zigarettenrauch dürften die gar nicht reagieren. Aber egal. Du hast ihm auch nicht gesagt, er solle rauchen. Mir hat geholfen, darauf zu vertrauen, das ich meinem Kind ja vorher mal viel beigebracht habe und weil ich bei den Älteren gesehen habe, das es irgendwann wieder „normal“ wird, habe ich angefangen, darauf zu vertrauen. Und: Für mich selbst zu sorgen.Mir ist klar, das meine Form des Glücklichseins nicht mit dem Glücklichsein anderer gleich sein muss, auch nicht mit dem meiner Kinder. Als Eloy seine Hochphase hatte, da wurde er nicht nur plötzlich rechtsradikal, sondern erklärte mir auch, er würde Waffenhändler. Da habe ich die Schulter gezuckt und gesagt: „Ja, gut. Deine Schwester ist Physio, dein Bruder ist Straßenbauer, der andere geht zum Bund und du eben Waffenhändler. Hauptsache, du bist glücklich.“ Physio und Straßenbauer ist geblieben, der andere ist Zugbegleiter geworden und der Waffenhändler ist Logistiker geworden. Und der, von dem alle erzählt habe, er würde nie was, wurde Müllwerker, der vierte macht eine Ausbildung zum Fleischereifachverkäufer und der letzte, von dem auch alle gesagt haben, der wird nix, der macht jetzt seine Hauptschulprüfung und hat das Ziel, Lagerlogistik zu lernen. Und das Mädel, das seit zwei Jahren immer wieder aus der Einrichtung fliegen soll, hat jetzt eine Sozialassistenten -Ausbildung begonnen. Ob sie das fertig bekommt, weiß ich nicht. Aber die anderen haben mir gezeigt, Vertrauen haben, für sich selbst sorgen und , um Sido oder Bushido inhaltlich zu zitieren, immer an die Kinder glauben. Meine wissen, ich liebe sie immer. Und sie wissen auch, ich unterstütze sie, aber wenn sie nach hinten links abbiegen, in Drogen, Alkohol und Kriminalität, dann ziehe ich mich zurück. Übrigens, ich bin kein Sido oder Bushido -Fan. Eloy hat mir nur mal das Lied vorgespielt, in dem es heißt „meine Mutter hat immer an mich geglaubt“, Tu Dir was Gutes!

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für die vielen tollen Worte 🍀
      Das hat gut getan, wirklich.
      Ich habe heute schon mit dem Jugendamt telefoniert und bin zwar noch immer verärgert, aber ja, er hat gewusst was ihm blüht.
      Ich habe auch ehrlich nicht die Zeit, mich lange zu ärgern oder darüber zu klagen.
      Und ja, ich glaube an meine drei. Das wissen sie und auch, das ich da bin. Aber auch, das ich bei gewissen Dingen die rote Lampe hinstelle.
      Dir auch ein schönes Wochenende.

      Gefällt 1 Person

  2. ich stelle beim Lesen mal wieder fest, was für ein friedliches Leben ich führe (wenn man mal von dem ganzen Ärger und den Idioten im Job absieht) …zeig Deinen post mal dem Junior, vielleicht kommt er ja zur Besinnung. Im Übrigen: manchmal schreibst Du schon schöne Dinge über den Nachwuchs, die zeigen, dass auch Du stolz sein kannst 😉😘

    Gefällt 1 Person

    1. Danke 😊❤😘
      Und klar bin ich stolz auf den Nachwuchs. So blöd sie sich auch manchmal anstellen, durch Pubertät und Co., so tolle Seiten haben sie auch, das ich denke, so ganz verkehrt war das alles nicht.
      Und ja, vielleicht zeige ich ihm den Beitrag … 🤔

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s