Tagebuch

Update Mittwoch 13/21

Telefonate mit N. von der Agentur nehmen inzwischen die Dauer von einer Stunde und mehr ein … 😂😂😂

Mich irritiert das manchmal. Bisher ist kein Wort darüber gefallen, das man mich ernsthaft in Betracht zieht und dennoch werden mir halt Fragen gestellt, wie z.B., was ich für Herzenswünsche habe. (Das war einfach, ich sagte, ich wünsche mir das meine Kinder alle glücklich werden und das ich meine Krankheit noch einige Zeit in Schach halten kann.)

Ich räumte aber ein, das ich gern mal die Pyramiden sehen würde. Anfassen und sehen. Mich einfach persönlich von der Schönheit und der Leistung überzeugen.

Und … Ich erzählte ihr von Paris. Das ich da auch nochmal hin möchte. Und dieses Mal auch auf den Eiffelturm möchte. Zumindest bis zur ersten Plattform.

Ich glaube, ich habe N. von mir eingenommen … 😁 … Zum einen wohl deswegen, weil ich so viele unterschiedliche Facetten zu bieten habe und zum anderen mit meiner Ehrlichkeit.

Eine Frage drehte sich auch um meine Finanzen. Und ich musste lachen, als sie mich danach fragte. Meine Antwort hat sie wohl nicht überrascht, nicht nach den vielen Gesprächen.

Ich kann meine Rechnungen bezahlen, der Kühlschrank ist voll und ab und an kann ich mir oder den Kids was gönnen, das reicht mir. Ich brauch auch nicht das neueste Handy oder den neuesten Fernseher. Wenn ich etwas möchte, das ersetzt werden muss oder weil ich es gern hätte, dann spare ich oder schau, wo ich es günstig herbekomme.

Und es ist tatsächlich so, das mir Zeit mit Familie und Freunde wichtiger ist, als Luxusartikel oder Konsum. Auch habe ich mehr davon, ein oder zwei Stunden auf dem Balkon in der Sonne zu sitzen und ein Buch zu lesen.

Cool fand ich, das N. mir sagte, das sie mich als angenehm erlebt und als positiv und offen. Das hat mich gefreut.

Sie hatte dann noch 2 Anliegen, von dem ich eines zeitnah umsetzen konnte. Ich vermittelte ihr noch einen Kontakt zu einer Freundin.

Das andere muss ich noch klären, wird bestimmt ein interessantes Gespräch … 😉

Gegen Abend noch eine gute Nachricht von einem Herzensmensch bekommen. Die Erleichterung war auf beiden Seiten gegeben. Ich freu mich drüber und bin dankbar dafür. Eine große Sorge hat sich aufgelöst und das beruhigt ungemein.

Damit kann der Tag gut zu Ende gehen.

Tagebuch

Mittwoch 13/21

Irgendwie bin ich gestern tatsächlich noch in ein Loch gefallen. Eines, das ich sogar jetzt noch nicht mal erklären könnte.

Minis verlängerter Beschluss, die abgesagte Impfung, ein neuer Dienstplan, der mich erst ab Mitte April wieder einplant. Zugesagte Rückmeldungen, die nicht eintreffen. Zu viel Zeit allein. Zeit, zum zu viel denken. Ängste, die sich wieder anschleichen. Ein Kopf, der lustig, munter frei dreht … 🤦‍♀️

Eine Anfrage der Casting – Agentur für ein Gespräch … 😳 … Wow. Heute Vormittag erfahre ich, was N. auf dem Herzen hat. Irgendwie hat es sich so eingespielt, das diese Gespräche immer morgens um halb zehn statt finden … 😂😂😂

Ich hoffe, das lenkt mich etwas ab.

Post werde ich später wegbringen. Unter anderem den Nachfolgeantrag für meine Rente. Bei der Gelegenheit werde ich noch ein paar Dinge für das Wochenende einkaufen.

Das wird ein seltsames Ostern. Die meiste Zeit werde ich allein sein, abgesehen von dem Besuch oder der Tagesbeurlaubung von Mini. Besuche, weder hier, noch bei der Familie stehen auf dem Plan.

Ein persönlicher LockDown, dank Corona.

Aber es ist okay und seltsamerweise juckt es mich auch nicht wirklich. Vielleicht habe ich ja an diesem langen Wochenende noch ein paar zündende Ideen. Oder komme endlich zu längst fällige Entscheidungen.

Und sonst? Ist Gesellschaft manchmal hilfreich. Tröstent. Angenehm. Macht das unangenehme Gefühl von „AlleinSein“ kleiner. Nimmt etwas von dem Druck. Auch wenn man sich nicht gleich drauf einlassen kann.

Ich glaub, wenn der Panzer tatsächlich erstmal Risse hat, vielleicht auch schon an einigen Stellen aufgebrochen ist, wird man sehr viel schneller weich, nachgiebig und letztlich verletzlich.

Ich brauch noch einen Kaffee … ☕

Tagebuch

Überschlagende Ereignisse …

Die hatte ich heute. Wenn schon, denn schon … So schien heute die Devise.

Um kurz vor elf saß ich also brav beim Arzt und wartete. Mein Handy bimmelte und da es Minis Therapeutin war, ging ich auch ran.

Es war nur ein kurzes Gespräch, zum einen war die Therapeutin auf dem Sprung und zum anderen wurde ich auch schon aufgerufen.

Die Therapeutin rief auch nur deswegen an, im mich zu bitten, mich beim zuständigen Amtsgericht zu melden, um den bestehenden Beschluss für Mini zu verlängern. Aha … Wir hatten uns beide mit dem Datum vertan.

Die Klinik hatte schon mit dem Richter telefoniert und dieser hatte schon signalisiert, das es ihm reicht, wenn ich mich telefonisch melde und die Verlängerung beantrage. Gleiches gelte auch für den Vater.

Ich tauschte also meinen Platz und ließ einen anderen vor, um noch schnell den Anruf bei Gericht und beim Ex zu tätigen, damit die Sache noch vom Tisch kommt. Ist mir auch gut gelungen.

Allerdings wunderte es mich schon, das der Beschluss nun doch noch verlängert werden sollte.

Andererseits, nach den Vorkommnissen der letzten Tage und Minis Weigerung nach Hause zu gehen, ist es die logische Folge.

Nun gut, morgen will mich die Therapeutin anrufen und auch etwas mehr Zeit mitbringen, damit wir in Ruhe reden können

Als nächstes war ich die, die ins Sprechzimmer durfte. Ich mach es kurz.

Die Impfung soll verlegt werden. Die Lunge ist zwar frei und hört sich gut an, die Bronchien sind bis auf ein kleines „Summen“ auch frei und offen, aber der Infekt ist erst gut eine Woche her.

Nun gut, Begeisterung sah etwas anders aus. Auch beim Doc, der übrigens von der Impfstrategie und dem Fortschritt so gar nichts hält, der mir auch sagte, ab Mai dürfte auch hier geimpft werden. Wenn ich also bis dahin noch keinen neuen Termin habe, soll ich mich in der Praxis melden.

Zu Hause habe ich mich ans Telefon gehängt, mit der Impfnummer und einem Kaffee, wegen Wartezeit und so.

Aber positiv überrascht hatte ich sofort jemand am Telefon, der mein Anliegen bearbeitete (Warum möchten Sie stornieren? Oh, wegen einem Infekt. Das ist besser zu verschieben, ja.). Nach 5 Minuten war der Termin storniert und ich erneut auf der Liste zur Terminvergabe.

Also auf ein neues. Der nächste Termin ist dann definitiv meiner!

Tagebuch

Casting …

Das ist gestern tatsächlich etwas untergegangen … 🤦‍♀️

Gestern Vormittag hatte ich ja die Zoom – Konferenz mit der Casting – Agentur. Das erste Mal, das ich auch die junge Frau sah, mit der ich bisher nur telefoniert hatte … 😁

Nach kleineren technischen Pannen, lief nach 5 Minuten alles einwandfrei und wir konnten starten.

Im großen und ganzen wiederholte ich nur die Antworten, die mir ja auch schon zuvor am Telefon gestellt wurden. Mit dem Unterschied, das es halt aufgezeichnet wurde.

Meine Nervosität war nach den ersten Minuten eh vergessen. Ich erzählte frei, offen und ungezwungen. Machte ab und an auch einen Spaß.

Für mich fühlte sich das Gespräch fast so an, als würde ich mit meiner Großen oder dem Junior via Facetime reden.

Von meiner Großen war die N. von der Agentur sehr angetan. Sie meinte, sie wäre mir sehr ähnlich. Auch die Große habe frei und offen erzählt und gesprochen.

Für den Junior würde, wenn es denn angeht, noch das Einverständnis vom Vater gebraucht, weil er ja noch minderjährig sei. Ich sagte, das dürfte dann kein Problem sein. Glaube ich auch nicht, das der Ex da auf die Palme klettern würde.

Mini selbst wird nicht persönlich auftauchen. Mit Bildern, Fotos und vielleicht einen Clip. Weil sie natürlich auch eine Rolle spielt, eine große Rolle.

Also für mich ist das Gespräch angenehm verlaufen. Vor allem ungezwungen und ungekünstelt.

Am Ende der Aufzeichnung bat N. mich noch ein paar Bilder von mir und den Kindern herauszusuchen. Das muss ich heute mal machen. Ich habe gefühlte 1000 von den Kindern. Aber von uns? Also von mir und den Kids? Da gibt es eher wenige. Weil mir die Kids einfach wichtiger waren …

Die Aufnahme wird nun den Chefs vorgelegt. Bis dahin heißt es, abwarten … 😁

Damit wäre auch hier der aktuelle Stand eingetragen. Darauf noch einen Kaffee … ☕

Tagebuch

Dienstag 13/21

Die Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. In meinem Fall die anstehende Impfung.

Gestern bekam ich ja schon per Mail die Termine überstellt. Also rief ich meinen Hausarzt an, wegen dem Infekt der letzten Zeit und des Nachweises, das ich tatsächlich priorisiert bin.

Heute Vormittag darf ich natürlich in der Praxis antanzen und dort wird dann entschieden, ob ich fit genug für die Impfung bin. Wenn es also richtig dämlich läuft, darf ich den Termin noch verschieben, weil medizinisch bedenklich.

Ich weiß noch immer nicht, was ich mir für heute als Ergebnis wünschen soll … 🤔

Vor allem weil im kurzen Gespräch noch Sachen fielen, wie „Sie wissen, Fr. H., das gerade für Sie bei und nach der Impfung bestimmte Sachen erfüllt sein sollten, oder?“ … ??? … Häh?

Und plötzlich wird mein Single – Dasein zu einem Problem! Unglaublich, aber wahr.

Angefangen damit, das es besser wäre, mir einen Fahrer zu besorgen. Okay, das verstehe ich. Habe ich doch das junge Mädchen von der Tankstelle vor Augen, die absolut nicht mehr weiter fahren konnte nach der Impfung.

Ich soll weiterhin zusehen, nach der Impfung nicht allein zu sein. Zumindest nicht die ersten 24 Stunden, um ganz sicher zu sein.

Aha … Toll. Ich weiß, das dies lediglich eine Vorsichtsmaßnahme sein soll, aber dennoch macht das gerade einiges mit mir … 😱

Zum einen stellt es mich vor die Frage, wen frage ich danach, mir den Donnerstag Gesellschaft zu leisten? Ich komm mir dabei schon recht „blöd“ bei vor.

Zum einen, weil ich überhaupt jemanden danach fragen muss/soll, was anscheinend als selbstverständlich vorausgesetzt wird, nämlich das ein Partner vorhanden ist.

Zum anderen zeigt es mir einmal mehr, das meine Krankheit ein erheblicher Faktor ist. Einer, der natürlich auch jetzt schon von mir ernst genommen wird. Das allerdings der Umstand einer einfachen Impfung das Umfeld dazu bringt, besonders auf mich zu achten … Das hinterläßt schon einen komischen Nachgeschmack.

Liegt wohl auch daran, das ich nach der letzten Grippeimpfung kurz wartete, nach Hause fuhr und keiner danach fragte, ob da jemand sei. Auch keiner am Tag danach anrief, um zu hören, ob alles okay sei.

Das hat gestern ganz schön an mir gerüttelt. Bisher habe ich ja stets erfolgreich das Single – Dasein in die Ecke gestellt und mich nicht weiter damit beschäftigt. Wozu auch? Es ist halt so, auch wenn ich, was ich ja auch schon zugegeben hatte, eine richtige Beziehung vorstellen kann und dem auch nicht abgeneigt wäre.

Ist das nicht witzig? Ich mein, so richtig zum lachen? Da wird ein Impftermin zum Aufhänger des „Beziehungsstatus“ … 😱

Ich bin gestern mit mir übereingekommen, das Thema im Müll zu versenken. Erstmal will ich den Termin beim Arzt abwarten und dann werde ich alles weitere regeln. Der Rest waren, und sind auch heute, ungelegte Eier, über die es sich nicht lohnt, den Kopf zu zerbrechen.

Ich hol mir noch einen Kaffee … ☕