Tagebuch

Krankenhaus Teil 12

Vorhin, als man es sich gemütlich gemacht hat, kommt eine der Schwestern zu mir.

„Fr. H., ich musste doch noch mal persönlich zu ihnen kommen. Ich wünsch Ihnen alles Gute und das Sie gesund bleiben und „, hier lacht die Schwester,“ich bin immer gern zu Ihnen hier ins Zimmer gekommen. Ihre Art und Humor haben sofort gepasst! Und da ich ja jetzt Urlaub habe und ich nicht weiß, ob sie noch da sind, wenn ich wiederkomme, wollte ich nicht einfach so gehen.“

Aww … Das fand ich toll … 😊 … Da fehlten mir vorhin echt die Worte. Ich wünschte der Schwester erstmal einen erholsamen Urlaub und auch weiterhin viel Spaß in ihrem Beruf. Und … Sie solle so bleiben, wie sie ist. Da lachte sie.

Ich mag ihre Art und ihre Einstellung, sagte sie zu mir. Ich find es gut, das Sie Ihren Humor behalten haben und den auch nutzen.

Na ja, sagte ich, ohne den wäre es doch echt teilweise ziemlich gruselig!

Sie geht, in ihren Urlaub, die Schwestern, und ich? Find es ziemlich cool, was ich gerade erlebt habe … 😎

Werbung

24 Kommentare zu „Krankenhaus Teil 12

      1. Ich kann mich nicht beschweren. Das Pflegepersonal war durchweg freundlich, hilfsbereit und zu Scherzen aufgelegt 😊
        Ich muss dazu sagen, das Krankenhaus selbst ist nicht besonders groß und hat nur etwas über 100 Betten.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s