Tagebuch

Samstag 28/20

Begegnungen … Gerade die, die einem zuvor Bauchweh verursachten, sind im Rückblick nicht die schlimmsten. Die meisten Begegnungen in meinem Leben, im Alltag, sind flüchtig und nichtssagend. Einmalig, da keine Wiederholung statt findet.

Wiederholungen … Sind nicht immer positiv. Können zur Gewohnheit werden. Manche gewollt, manche zwangsweise. Ich mag Wiederholungen bis sie mich langweilen.

Langeweile … Habe ich noch nie wirklich in meinen Leben gehabt. Nicht, wenn ich mich mit mir selber befassen konnte. Langeweile im Beruf und beim Beisammensein mit anderen Menschen dagegen sehr oft.

Geschichte … Welche? Meine? Die der Menschheit und der Welt? Die von anderen oder die, die ich mir ausdenke? Sprüche zu diesem Thema sind vielfältig.

Zerissenheit … Nicht Fisch, nicht Fleisch. Ein ewiges „Jein“. Wie kann ich erwarten, das der Gegenüber sich klar positioniert, wenn ich selbst es gar nicht kann?

Verteilerkasten … Manche Menschen können andere wie Verteilerkästen kurzschließen. Mini kann das. Nicht immer positiv. Gelingt den meisten bei mir nur selten und nur einmal bin ich jemand begegnet, der eine Serie hinlegte. Das hat mich beeindruckt. Ich kann das nicht. Ist aber nicht schlimm, ich habe anders Talente …

Innerer Zwiespalt … Wenn man genau weiß, das man das, was man will, so nicht bekommt, die Veränderung aber weder wirklich erfolgsversprechend, noch garantiert ist und dazu noch zeitintensiv und man statt dessen doch an diesem Punkt bleibt … Das ist doch feige, oder?

Ablaufdatum … Für Beziehungen wäre toll. Oder auch nicht, wie in einem Film gesehen. Dann nämlich, wenn man weiß, das funzt so gar nicht und man dennoch in einer solchen Beziehung bleibt. Warum? Was ist da mit Entscheidungsfreiheit? Dennoch, das Prinzip finde ich gut. Manchmal wäre es von Vorteil zu wissen, wie lange eine Begegnung anhält, wie oft man etwas wiederholt. Wenn man im Vorfeld weiß, das wird nur ein Zwischenspiel, braucht man sich auch gar nicht so tief auf jemanden einlassen.

Kreise … Kleine Kreise, große Kreise. Egal, alles ist ein Kreislauf. Ist das jetzt tröstlich? Wenn sich sowieso stets alles im Kreis dreht, kann man sich da wirklich verlaufen?

Zu viel … Seltsam das man von etwas, von dem man nie genug bekam und immer wollte, einem dann doch zu viel wird. Gut zu merken, wenn wieder einmal viele Verteilerkästen kurz geschloßen wurden …

Ich brauch noch einen Kaffee … ☕

Tagebuch

Klinikalltag 4 … Stabilisierung und Verlauf

Seit ein paar Tagen ist Mini in der Stabilisierungsphase angekommen und das macht sich nicht nur an den Telefonaten bemerkbar, sondern war gestern auch beim Besuch offensichtlich.

Ihre Unruhe, das „Getrieben – Sein“ hat sich auf ein Mindestmaß reduziert und ihre Gedanken folgen auch wieder dem Gespräch und springen nicht von Thema zu Thema.

Heute ist dann auch endlich das Tavor ausgeschlichen, das Mini zur Beruhigung bekam. Bzw. nötig war, um überhaupt erstmal einen „Fuß in die Tür zu bekommen“.

Der neue Dämpfer, Quetiapin, kommt gut bei Mini an. Da geht es momentan nur noch um die „Feinjustierung“, sprich welche Menge tatsächlich nötig ist, um Mini ein relativ „normales“ Leben und Teilhabe zu ermöglichen.

Minis Entlassung, die eigentlich auf den 13. Juli vorgezogen werden sollte, wird nun doch auf den 20. hinauslaufen. Die Klinik möchte gern noch ein MRT vom Kopf und ein EEG schreiben lassen. Das erstere soll in der Kinderklinik in Landau erfolgen, zur Not auch mit leichter Sedierung, das EEG wird vor Ort gemacht, aber erst, wenn das Tavor komplett raus ist.

Beides ist notwendig, weil Mini in einem akut Anfall ihren Kopf mehrfach gegen die Badewanne geschlagen hatte und es danach, obwohl es keine offensichtlichen Verletzungen gab, zu leichten neurologischen Ausfällen kam. Es soll also ausgeschlossen werden, das eventuell Verletzungen vorliegen und … Es soll ausgeschlossen werden, das nicht noch andere „Baustellen“ oder Besonderheiten vorliegen.

Es ist mir ganz recht, das dies noch während ihres Aufenthalts dort gemacht wird. Ambulant sind diese Untersuchungen doch aufwendiger und Termine dafür zu bekommen sehr zeitintensiv.

Minis Antrieb geht in Richtung „Nach Hause“ und das ist ganz gut, ein guter Motivator für die Station.

Die Krise ist überwunden, das kann man jetzt sagen. Therapeutisch? Da ist nur minimal in der Klinik möglich, da Mini sich nicht wirklich einläßt. Nur auf das, was ihr förderlich für die Entlassung erscheint.

Das Netz zu Hause ist gespannt und ergänzt worden. Wie gut es letztlich sein wird, werden wir hier zu Hause feststellen.

Ich bin froh, das sie bald wieder nach Hause kommt und hoffe, das die nächste Krise auch erst in einem Jahr oder noch später, wenn überhaupt, auftritt.

Im übrigen lag Minis Quote der nötigen Fixierungen deutlich unter dem, was in Stendal anfiel. Auch dieses Mal sagte sie, das es sie beruhigt, entspannt und Halt gibt, wenn sie fixiert wird. Was übrigens fast 90% der Bipolaren sagen. (Tja, für zu Hause gibt es das so natürlich nicht … 🙄)

Auch wenn sich das gut liest, darf man nicht vergessen, das es eine Zusammenfassung von 5 Wochen intensiver Arbeit ist. Mit vielen Ausrastern, vielen Eskalationen, Gesprächen, Telefonaten und auch Besuchen.

Irgendetwas gärt in mir, rumort und ist noch gar nicht spruchreif. Es hat halt mit Mini und ihrer Erkrankung zu tun. Mal sehen, ob es da demnächst was zu erzählen gibt.

Aber erstmal soll sie nach Hause kommen … 😊

Tagebuch

Donnerstag 28/20

Heute also ist Minis großer Tag. 14 wird das Mädchen und schon gestern war sie hibbelig und fragte mich, was es denn für Geschenke gibt. Geschenke?, fragte ich sie, was für Geschenke? … 😁 … Und sie, vorwurfsvoll, man, Mama! … 😂😂😂 … Kinder nerven? Kann ich … 😁

Der Korb ist gepackt, das Spiel und die Krebse bleiben hier, da zeige ich ihr ein Bild von (in der Klinik kann sie nicht wirklich was mit anfangen), ein paar Süßigkeiten und Schoko – Donuts kommen mit. Und natürlich das Geschenk von Schwester, Bruder und Vater. Der Tradition verpflichtet gibt es auch ein Ständchen. Laut, schief und peinlich … Kann ich auch … 😁

Und auch wenn die Kinder stets sagen, Mama, du musst nicht singen. Wehe, ich mach das nicht … 🤦🏼‍♀️ … Und wehe, ich vergess den Kuchen oder zumindest das Stück Torte mit der Kerze … 🙄 …

So ist das nämlich mit Traditionen … Man gewöhnt sich dran. Und selbst wenn sie etwas peinlich sind, wenn es nicht mehr gemacht wird, fehlt einem was.

Zum Geburtstag gab es immer eine „Kinder – Torte“, ein Kuchen, den sich das Geburtstagskind aussuchte (Für gewöhnlich war das eine Benjamin – Blümchen – Torte) und damit stand ich früh morgens mit den Geschwistern am Bett und sang ein Ständchen. „Happy birthday“ hat sich bewährt. Damit also wurde das Geburtstagskind geweckt, durfte die Kerze auspusten und dann schauen, ob es Geschenke gab.

Später, als die Familie etwas auseinandergezogen war, gab es zum Geburtstag ein Filmchen. Natürlich mit Gesang und einem Stück Kuchen.

Als die Große 18 wurde schickte ich ihr nur eine Voice – Mail. Gratulierte ihr und betonte, das sie ja jetzt erwachsen sei und all das BlaBla. Ihre Reaktion war etwas … verhalten … 😂😂😂 … Oh, okay, sagte sie, kein Gesang? Das arme Kind war echt ernüchtert und enttäuscht … 😂😂😂

Dafür sprang sie den Tag später aus dem Bett, als ich davor stand und mein Ständchen für sie sang. Mit der Benjamin – Torte … 😁 … Überraschungen kann ich nämlich auch … 😊

So, genug aus dem Nähkästchen geplaudert … 😁

Später noch die letzte Spätschicht hinter mich bringen und darauf hoffen, das heute nicht wieder „Tag der Idioten“ ist, so wie gestern und vorgestern … 🤦🏼‍♀️ … An manchen Tagen macht die Arbeit an der Tankstelle echt weniger Spaß, wenn der durchschnittliche Wert an anstrengenden Kunden überschritten wird. Aber gut, heute noch, dann ist erstmal Ruhe und ich kann mich von den „Menschen“ erholen … 😁

Jetzt noch in Ruhe einen Kaffee und dann mal anziehen und so … ☕

Tagebuch

Dienstag 28/20

Was für ein Tag … 🙄 … Dreimal Besuch vom Paketzusteller gehabt. Damit wäre der Geburtstag Donnerstag gerettet, denn alle Geschenke sind da. Wenn Mini nach Hause kommt, geht’s nochmal los. 2 Kleinigkeiten darf sie sich noch aussuchen.

Für die Neugierigen unter uns … 😁 … Auf dem Gabentisch landen Urzeitkrebse, Das Spiel des Wissens, Gregs Tagebuch (Nummer hab ich vergessen … 🤔), Leuchtsterne, eine Karte von den Kollegen vom Ex (da sind 20€ drin) und Tante und Opa haben etwas auf Minis Konto überwiesen. Also nichts übertriebenes und alles Dinge, die Mini sich ausgesucht hatte.

Das Jugendamt hat mich informiert, das die Ferienbetreuung mit bis zu 20 Wochenstunden genehmigt ist und gleich nach Entlassung starten kann. Ich freu mich darüber und bin dankbar, das die Zusammenarbeit wirklich gut klappt.

Mini kommt nun doch erst zum 20. Juli nach Hause, weil jetzt noch ein MRT vom Kopf gemacht werden und ein EEG geschrieben werden soll. Die Planung war ja eigentlich, das Mini am 13. entlassen wird, aber gut, die neurologischen Untersuchungen gehen vor. Es ist mur auch ganz recht, wenn das noch in der Klinik, bzw. von der Klinik aus gemacht wird. So kann Mini auch sediert werden, was gerade beim MRT der Fall sein wird.

Durch die vielen Stunden an der Tankstelle, bin ich tatsächlich etwas durch den Wind und war heute den ganzen Tag bei Mittwoch … 🤦🏼‍♀️ … Davon abgesehen schafft es mich … 😅 … Ich bin so viel Arbeit am Stück gar nicht mehr gewohnt … 😱

Die Mehrzahl der Kunden freut sich wie Bolle, das ich da bin und lassen mich das immer wieder wissen und natürlich fragen sie auch nach Mini.

Auch wenn ich gern dort bin, freu ich mich schon darauf, das Donnerstag die letzte Schicht läuft und ich dann eine Woche frei habe … 😁

Und dann war da heute noch ein „Drama – Queen“ – Anfall … 🙄 … Nee, nicht von Mini. Ich hatte einen … 🤦🏼‍♀️ … Und nein, ich werde nicht darüber schreiben, das geht nur mich was an … 😁 …

Themen, die mich außerdem beschäftigten … Rassismus, wo fängt er an und wo hört er auf? Ist die Diskussion darüber nicht schon wieder zu „extrem“ in der Art und den Forderungen?

In den Nachrichten gehört das Bolsenaro an Corona erkrankt sei. Wenn es ihn jetzt dahinrafft, hat das böse „C“ endlich mal einen richtigen erwischt. Ob es Trump auch noch erwischt? … 🤔

So, ich geh mal schlafen. Mir fehlt definitiv der Mittagsschlaf … 😴

Tagebuch

Montag 28/20

Der Kater meint, ich hätte genug und lange genug geschlafen. Dementsprechend macht er genug Theater, um mich zu wecken. Erfolgreich, wie man wohl merkt … 🙄

Also die zwei gefüttert, Kaffee gekocht und statt der Stille, dem Gelärme der Vögel eine Weile gelauscht. Heute mal wieder Sonne. Schön … 😊

Bis Donnerstag muss ich noch die Spätschicht rocken, dann ist erstmal wieder Ruhe. Die letzten beiden Juliwochen stehen dann auch wieder im Zeichen der Arbeit, allerdings nur 4 Tage die Woche.

Diesen Donnerstag hat Mini Geburtstag. Ein weiterer, der in einer Klinik gefeiert wird. Zumindest ein wenig gefeiert wird, denn so richtig funktioniert das dank dem bösen „C“ ja nicht. Dafür soll es dann zu Hause eine kleine Nach – Feier geben.

Alles andere zu Mini und weiteren Untersuchungen demnächst wieder unter „Klinikalltag“.

Der Junior, der momentan kein Glückshändchen hat, hat es tatsächlich geschafft, das nur 2 Monate in seinem Besitz befindliche Handy zu zerschießen. Super … 😡 … Meine Begeisterung darüber war so riesig, das ich vor Freude aus der Hose sprang.

Tja, hat er Pech. Ich kaufe kein weiteres Handy, das sagte ich ihm beim letzten Mal schon. Bis zu seinem Geburtstag kann er zusehen, wie er seine Zeit sinnvoll verbringt. Mein Ex und ich legen zusammen und schenken ihm eins zum Geburtstag und das war es. Nichts weiter. Es ist das zweite Handy innerhalb von sechs Monaten, das er geschrottet hat.

Wird Zeit für den jungen Mann, das er lernt, das bestimmte „Luxusartikel“ nicht auf Bäumen wachsen und man dafür „arbeiten“ muss. Vielleicht weiß er dann die Dinge mal mehr zu schätzen.

Der Wochenstart wird gemächlich sein. Ich bringe später noch Briefe zur Post und besorge noch ein paar Kleinigkeiten für die Chefin und auch für Minis Geburtstag. Einkaufen ist etwas geworden, was sehr übersichtlich geworden ist, seitdem Mini in der Klinik ist. Für mich allein benötige ich nur wenig, was auch mal wieder ganz angenehm ist. Der Einkaufszettel? Mehr als übersichtlich … 😂😂😂

Aber bevor ich mich jetzt aufraffe … Noch ein Kaffee … ☕