Tagebuch

Montag 33/20

Der Tag ist fast geschafft. Der Junior ist gut und pünktlich angekommen. Mini und Minimi schlafen. Minimi etwas unruhiger als sonst, der zweite Zahn drückt und sorgte heute für einen weinerlichen Tag.

Bin gespannt, wie nun die Nacht und auch die kommenden Nächte werden. Ab heute schläft die Minimi bei mir im Zimmer, damit der Junior ungestört schlafen kann.

Morgen bin ich mit Mini beim Kinderarzt. Eine Blase am Zeh hat sich übel entzündet und schmerzt. Da soll lieber die Ärztin drüber schauen. (Mehr zur Minis Beruhigung, als zu meiner.)

Danach holen wir ihre bestellten Medis ab und an Nachmittag darf der Junior mit seiner Freundin auf Minimi aufpassen.

Mein Antrag auf Weiterbewilligung der Rente liegt nun beim ärztlichen Dienst und wird geprüft. Immerhin geht’s da auch endlich weiter.

Das Geschenk für den Junior ist bestellt. Fragt nicht, warum ich mich doch wieder darum kümmer 🙄 … Auch der Zusage, mir die Hälfte der Kosten zu erstatten, messe ich nur wenig Bedeutung bei.

Ein neues Spiel für die Playststion war jetzt auch noch drin und damit ist der Geburtstag auch gerettet.

Auf Arbeit habe ich eigentlich keine rechte Lust, aber es sind nur 2 Tage und das werde ich wohl schaffen … 😜

So und jetzt geht’s zu Minimi ins Bett … 😴

Tagebuch

Augustabend am Berg …

Auf dem Balkon kann man es aushalten. Auch wenn die Nachbarn nerven … 🙄

Minimi war gegen 19 Uhr im Bett. Mini ist irgendwann gegen halb zehn eingeschlafen. Ich werde auch gleich Schlaf suchen. Minimi ist ein Sonnenschein, aber sie schafft mich … 😅

Was mich auch zu der Frage bringt, warum Frauen in meinem Alter oder älter, mit erwachsenen oder zumindest schon großen Kindern, nochmal von vorne anfangen und noch ein Kind bekommen.

Wie gesagt, ich liebe meine Minimi, aber ich werde auch froh sein, wenn ihre Mutter wieder da ist … 😅

Ich werde mir den September freinehmen und nicht eine Stunde arbeiten. Noch nicht mal im Notfall. Nö.

Wie es weiter geht? Keine Ahnung. Darüber kann ich im September nachdenken.

Die bösen „C“ – Zahlen steigen wieder und ich bereite mich auf einen weiteren Rückzug vor. Auch jetzt werde ich mich nicht dazu äußern. Warum auch? Die Dummheit ist offenkundig und überall sichtbar, warum also kommentieren?

Ich bin wirklich gespannt, wie das weiter geht.

Ich denke an die Liebe … „Wo du nicht bist, kann ich nicht sein“, sang schon Hr. Kunze.

Nüchtern betrachtet ist es lediglich eine Freundschaft mit dem gewissen Extra. Und nur nüchtern darf man es betrachten, alles andere gehört ins Reich der Märchen und Fabeln.

Und ehrlich … Für Menschen wie mich, gibt es kein HappyEnd 🤫

Tagebuch

Freitag 32/20

Die erste Woche mit Minimi ist fast geschafft … 😁 … Was soll ich sagen? Das Leben mit einem Kleinkind ist ein ganz anderes, als das, an das man sich zwischenzeitlich gewöhnt hat. Geschrei bringt einen nicht mehr aus der Ruhe. Man reagiert im ganzen sehr viel entspannter, als beim ersten eigenen Kind. Allerdings … ☝️ … Als Oma ist man nicht davor gefeit, mit dem Enkelkind „anzugeben“ … 😉

Hier im Dorf ist Minimi schon gesehen und gezeigt worden, es gab die eine oder andere dumme Frage (die Mutter vom Kind ist aber noch ganz schön jung, oder?) und sie wurde gebührend bewundert (die hat aber schöne blaue Augen!).

Beim Einkaufen amüsiere ich mich über die Blicke und die deutlich sichtbaren Fragezeichen. Der Blick wandert nämlich von mir zu Mini und zurück und die Frage, wer die Mutter von der Kleinen ist, ist offensichtlich … 😂😂😂

Die Große vermisst ihr Kind und fragt täglich mehrfach, was wir gerade machen, was Minimi so macht und freut sich über Bilder.

Der Ex geht ganz in seiner Rolle auf, das er Minimi ganz furchtbar vermisst und fragt täglich nach Face-to-Face-Anrufe. Bisher funktioniert das und ich komm nicht umhin mit mir selbst zu wetten, wann ihm das zu unbequem wird … 🤔

Mini findet das natürlich richtig „doof“. Verständlich, um sie kümmert er sich kaum, zeigt kaum spürbaren Einsatz und um Minimi macht er einen regelrechten Hype.

Diese ganze „Vater“ – Thematik steht auf der Gesprächsbedarfsliste für den Psychologen ganz weit oben, denn Mini soll ja nun in der Einrichtung auch psychologisch angebunden werden.

Und sonst? Ich mag den Trubel im Haus und um mich herum. Er hat mir gefehlt der Streß. Ich fühl mich gebraucht und gefordert. Ich kann und muss mich sogar um jemanden kümmern, was mir und meinem Wesen total entgegen kommt.

Klingt vielleicht komisch, aber daraus ziehe ich tatsächlich Kraft und bin sehr zufrieden … 😊

Jetzt gönne ich mir noch einen Kaffee und genieße die Ruhe … ☕

Tagebuch

Mondgedanken …

So toll sieht das hier aus, wenn der Mond sich zeigt …

Ich könnte jetzt ganz viel schreiben … Aber … ☝️ … Och nö … Ich genieße die Ruhe auf dem Balkon. Minimi schläft friedlich. Mini schläft friedlich.

Mini hat ihre Leidenschaft für Musik der 80ziger entdeckt. Ich bin gespalten. Ich kann jedes Lied mitsingen (nein, ich singe nicht laut, aber ich kenne halt die Texte 🤦‍♀️), das ist einerseits ganz toll. Andrerseits … Hallo? Wo sind all die Jahre hin? Was ist eigentlich dazwischen passiert? Warum macht mich das so … Melancholisch? Traurig?

Irgendwas dazwischen. Wie immer. Stets und ständig bin ich dazwischen. Nie da und auch nie dort. Nicht hier und schon gar nicht weg.

Festgestellt, das ich Minimi bedingungslos liebe. Und fest entschlossen, jedem der Minimi weh tut, zum Teufel zu schicken.

Trifft auch für die Große, den Junior und Mini zu.

Darüber kurz nachgedacht, ein paar Gewohnheiten zu ändern. Nicht nur drüber nachdenken und quatschen, sondern machen. Machen sollte erste Devise werden.

Der Kater hat den Kinderwagen gekapert … 😂😂😂

Müde geh ich zu Bett … 😴

Tagebuch

Donnerstag 32/20

Heute noch eine Schicht und dann ist bis nächste Woche Ruhe. Ein Thema, mit dem ich mich nun tatsächlich ernsthaft auseinder setzen muss.

Die Minimi ist ein Sonnenschein und macht mir viel Freude … 😊 … Sie weint wenig, futtert wie eine Raupe und schläft gut durch. Die Große vermisst sie schon jetzt und zählt die Tage … 😂😂😂 …

Allerdings ist sie auch erleichtert, das Minimi so pflegeleicht ist und mir wenig Arbeit macht. Dafür ist der Begriff „Zeit“ sehr dehnbar geworden und ich habe meinen „Haushalts – Törn“ umgestellt, damit ich überhaupt etwas schaffe … 😅

Nächste Woche kommt schon der Junior, die Ärzte von Mini sind aus dem Urlaub zurück und es können Termine gemacht werden. Wahnsinn, der August wird eher an mir vorbei rauschen, als bewußt wahrgenommen werden … 😳

So, noch einen Kaffee und dann gehts mal langsam los … ☕