Tagebuch

Bergfest 09/21

Eine endgültige Entscheidung ist gestern leider nicht gefallen. Das wird wohl noch ein paar Tage dauern … 🙄

Ja, das ist ziemlich kacke, weil es so nicht kommuniziert war. Und ja, es war für Mini extrem frustrierend und dementsprechend auch für mich, da ich den Frust, Ärger und Zorn in der ersten Welle abbekam.

Richtig frustrierend wurde es schließlich, als ich nach Minis Anruf versuchte dort jemand zu erreichen und keinen ans Telefon bekam.

Schließlich hätte ich doch gern gewußt, welches Zeitfenster nun im Raum steht. Auch für Mini.

Letztlich verfasste ich eine Mail für die Sachbearbeiterin des Amtes, mit der Bitte, sich als offizielle Stelle an die Einrichtung zu wenden.

Nachdem mich Mini gestern Mittag ja rauswarf, war meine Laune eh schon im Keller. Klar, ich bin da jetzt auch Schuld dran … 🤦‍♀️

Am Abend rief ich wie vereinbart an und nach dem Gespräch hätte ich tatsächlich das Handy an die Wand werfen oder aber dem Kind den Hals umdrehen können.

Die Provokation und auch die Eskalation hat eine neue Stufe erreicht.

Natürlich sprach ich mit Mini über das, was da Mittags vorgefallen war und sagte ihr, das es so ja nicht abgesprochen war. Im Verlauf des Gesprächs wurde Mini immer patziger und es endete damit, das sie mir sagte, ich solle mir nicht einbilden, das sie wieder hier bei mir wohnen würde.

??? … Häh? … Also es tut mir ja leid, aber wenn dich die Gruppe nicht nimmt, dann wird wohl nichts anderes übrig bleiben … 🤷‍♀️

Ihre Antwort? Ein Teufel würde sie tun, ich würde ihr nicht gut tun, und auch die Maßnahmen seien schxx und auf die bescheuerten Leute hätte sie so gar keine Lust und nochmal „Zu dir kommen ich nicht zurück, kannst meine Sachen packen und herbringen, das war es“ und legte auf!

Das hasse ich! Wie die Pest! Da werde ich regelrecht aggressiv. Erst anschreien und beleidigen und dann auflegen? Arghh …

Da wäre mir gestern fast die Sicherung durchgebrannt. Ich brauchte fast eine Stunde, um mich soweit zu beruhigen, nicht die Wand hochzugehen.

Am liebsten hätte ich gestern nochmal in der Klinik angerufen und hätte Mini den passenden Text gedrückt. Bringt aber nichts, außer weiterer Eskalation. Dennoch … Es hätte mir Spaß gemacht, ihr auch mal einen reinzuwürgen! Wer ständig austeilt, wird irgendwann auch mal einstecken müssen!

Statt dessen nahm ich mich zurück und versuchte mir zu sagen, das ich es nicht persönlich nehmen darf, weil das ihre Masche ist. Nicht persönlich.

Hat nicht viel genutzt. Auch jetzt nicht. Allein das Reveu passieren lassen, fährt das Thermostat nach oben und es fängt an zu brodeln.

Ich leg mich nochmal hin. Etwas Schlaf wird mir sicher gut tun.

Tagebuch

Dienstag 09/21

Wach, weil der Vollmond nachwirkt. Wach, weil Ereignisse ihren Schatten voraus werfen. Wach eben.

Der Kaffee ist gleich durch, die Kater freuen sich über das frühe Frühstück. Ich bin so semi begeistert. Ich möchte lieber schlafen.

Stimmungstechnisch bin ich irgendwo zwischen „Ist mir egal, macht doch was ihr wollt!“ und „Wenn es unbedingt so laufen soll, bitte schön!“.

Ich habe es zwar satt, wieder einmal alles neu aufzustellen und zu organisieren, aber bitte, wenn das wieder einmal verlangt wird, dann mache ich das eben. Letztlich ist es ja doch scheixx egal, mit was man seine Zeit verplempert.

Ich distanziere mich zunehmend von dem, was mir gerade die letzten Tage so zugesetzt hat. Die aufgewühlten Themen werden sachlich/kühl wieder hübsch verpackt und in den Keller gepackt. Die Tür ordentlich geschlossen und zugenagelt.

Der Hammer wird weggeworfen. Hat hier irgendjemand ein Problem? Nein, nicht doch. Alles gut, alles schick. Ich kann das, nein, danke, ich brauch keine Hilfe, ist doch alles okay.

Das letztens? Ach, na ja, das war wohl eine emotionale Kurzschlußreaktion. Ja, der Streß, der treibt manchmal seltsame Blüten. Jetzt? Nein, es geht mir gut, kein Grund zur Besorgnis.

Sehr souverän, sehr überzeugend wird den Leuten das verkauft, was sie hören wollen. Alles gut, alles schick. Alles kein Problem.

Wie schon so oft frage ich mich, warum ich keinen Oscar für meine Leistung bekomme. Dann fällt mir ein, das dies hier ja kein Film ist. Schade eigentlich.

Müde bin ich. Auch im „Inneren“ müde. Der Trupp der treuen Begleiter rückt dicht zusammen. Zumindest das funktioniert. Bevor ich auseinanderfalle, rücken lieber alle zusammen und sorgen dafür, das eben dies nicht passiert.

Funktionalität über alles und in Perfektion. Den schönen Schein wahren, denn nichts ist, wie es zu sein scheint.

Wie gut das die Kiste mit den „Zaubertricks“ noch immer in der Ecke steht. Tatsächlich konnte ich mich bisher noch nicht dazu entschließen, sie gänzlich zu entsorgen.

Und jetzt? Jetzt habe ich die nötige Bettschwere erreicht und kann noch eine Runde Schlaf einfordern … 😴

Tagebuch

Update Montag 09/21

So, die Wohnung ist wieder annehmbar sauber (bis auf ein paar kleineren Ecken), der Kühlschrank halb voll (ich allein brauch halt nicht so viel), die Post fast fertig, der Bankkram muss nur noch autorisiert werden.

Rezepte kann ich morgen vom Arzt abholen und ebenfalls morgen wird sich meine Bankberaterin melden, zwecks Terminabsprache.

Das HPG in der Einrichtung dauerte 90 Minuten und war zufriedenstellend(?) … 🤔

Wenn man in Corona – Zeiten und ewigen LockDown von zufriedenstellend reden kann.

Was bleibt vom Gespräch? Nun, alles hängt davon ab, was morgen bei dem Gespräch rauskommt.

Bekommt Mini den Platz, laufen alle Maßnahmen zum Eintritt in die Wohngruppe aus. Kurz und schmerzlos.

Sollte es morgen eine Absage geben, werden die Träger der Maßnahme für Mini einen strukturierten Stundenplan erarbeiten, um es ihr etwas interessanter zu gestalten. Wichtigste Änderung – die Maßnahme wird wieder ausgelagert und in der Einrichtung statt finden (wenn Mini sich an die Regeln hält!) und sie wird vermehrt in die Schule und den Unterricht eingebunden.

Die Nachmittagsbetreuung bekommt noch einen dritten Termin dazu und soll in Kooperation mit der Vormittagsbetreuung zusammen arbeiten und sich abstimmen.

Ist zwar kein Ersatz für eine Wohngruppe, aber immerhin eine Alternative.

Morgen soll ich übrigens um 11 Uhr in der Klinik sein. Ich bekomme einen Corona – Schnelltest verpaßt … 🙄🤦‍♀️

Das Krisenteam steht morgen bereit, sollte Mini nach einer Absage „untriebig“ werden und halt die Fassung verlieren.

Ich bin schon darauf hingewiesen worden, das ich auf ein Zeichen hin, sofort den Raum und die Station zu verlassen habe. Als wenn ich unbedingt bleiben würde. Für mich sind diese „Akutsituationen“ auch extrem belastend.

Gegessen habe ich heute auch schon reichlich. Von den angepeilten 6 Mahlzeiten habe ich immerhin 4 geschafft. Nach den Frühlingsrollen allerdings, die ich gerade gegessen habe, glaube ich nicht, das ich heute noch was in den Bauch bekomme … 😁 … Ich hab jetzt schon eine gewaltige Kugel … 😂😂😂

Und jetzt geht’s aufs Sofa … 😊

Tagebuch

Montag 09/21

Es ist morgens hell, wenn der Wecker sich meldet (Ja, der klingelt und das hat gute Gründe 👌) und es bleibt auch abends schon sehr viel länger hell, was ich beides erfreut zur Kenntnis nehme.

Die Woche bringt einiges mit sich, gerade heute und morgen liegt viel an. Die restliche Woche? Sehr locker und entspannt.

Heute Mittag ist das Hilfeplangespräch, das ohne Mini statt findet und von daher auch sehr entspannt laufen wird. Länger als 2 Stunden sollte es nicht dauern.

Und morgen? Tja, morgen Mittag ruf ich mit Mini zusammen in der Gruppe an.

Der Rest? Klüngelkram. Ich muss einkaufen, Rezepte und Medis holen. Post aufgeben. Alles nicht dramatisch und schon gar nicht aufregend.

Morgen habe ich auch noch einen Dienst. Danach bin ich bis nächste Woche wieder frei. Der aktuelle Dienstplan ist „schick“ … 😁 … Ich habe jetzt im März mal keinen Wochenenddienst … 👌

Wo mir gerade einfällt … Gestern Abend hatte ich ein seltsames Erlebnis an der Tankstelle. Stand plötzlich eine junge Frau in der Tankstelle, blaß und angeschlagen. Fragte nach der Toilette und fügte hinzu, sie hätte heute ihre Impfung bekommen und es ginge ihr nicht gut.

Eigentlich ist die Kundentoilette bei uns nicht offen, aber ich entscheide manchmal auch anders und gestern winkte ich die junge Frau durch.

Sie sah wirklich angeschlagen aus. Einige Zeit später, entschuldigte sie sich und fragte, ob ich vielleicht eine Para hätte. Ich grinste hinter der Maske und sagte ihr, das heute ihr Glückstag sei und suchte in meinem Rucksack nach gewünschten.

Sie wollte gehen und ihr Geld holen, um sich was zu trinken zu holen. Ich bot ihr ein Glas Wasser an und fragte, ob ich jemanden anrufen soll. Weiterfahren wäre ja wohl nicht möglich.

Bevor sie antworten konnte, stürzte sie nach hinten auf die Toilette. Aha.

Die junge Frau bedankte sich mehrfach und ich beobachtete sie und stellte beruhigt fest, das sie kurze Zeit später, von jemanden abgeholt wurde.

Für mich war das Thema damit erledigt. Aber … Eine knappe Stunde später stand eine ältere Frau in der Tankstelle und fragte, ob ich die war, die sich vorhin um ihre Tochter gekümmert und Hilfe angeboten hätte. Ja, sagte ich. Die Mutter bedankte sich dafür, das wäre ihr wichtig gewesen. Ich sagte ihr, das sei nicht nötig, das war selbstverständlich.

Nein, sagte die Frau, nicht wirklich, deswegen ja.

Ich hoffe mal für die junge Frau, das es ihr nicht noch schlechter ging und sie die Impfung letztlich doch noch gut durchsteht.

Im übrigen Impfung … Diese Woche starte ich jetzt mein persönliches Impf – Projekt und werde mich um den Termin kümmern … 😁

Mal sehen, wie erfolgreich ich dabei sein werde … 🤔

Ich habe ja viel Zeit um am Telefon zu hängen … 😂😂😂

Ab Mittwoch werde ich mal den Frühjahrsputz ins Auge fassen und mir die Zeit damit vertreiben. Je nach Entscheidung morgen, ist es eher Ablenkung oder NeuStruturierung.

Jetzt noch einen Kaffee und los geht’s … ☕

Tagebuch

Sonntag 08/21

Ich bin ausgeruht und entspannt. Der Kaffee ist fertig und duftet. Und es ist hell draußen. Ein Sonnenaufgang nach meinem Geschmack.

Ich überlege, ob ich die Sonnenaufgänge nicht fotografieren sollte … 🤔

Zum Teil erlebt man hier ja wahnsinnige Farblombinationen … 😊

Mal sehen. Ist nur eine von den vielen Ideen, was ich mal machen und ausprobieren wollte.

Gestern Abend bekam ich noch einen Anruf aus der Klinik. Mini wurde 2x im Laufe des Tages fixiert und der Tag war insgesamt sehr unruhig und anstrengend mit ihr.

Es hat mich schon getroffen. Klar, das es passieren könnte, hatte ich auf dem Plan. Aber ich hatte halt gehofft, sie, Mini würde es ohne größeren Einbruch schaffen.

Ich denke, gestern kam dann alles bei ihr zusammen. Die beiden Besichtigungen, der Druck, das erst oder schon Dienstag eine Entscheidung fallen wird. Und, ja so lächerlich es sich auch anhören mag, es ist Vollmond.

Mini reagiert bei Vollmond immer etwas über. Ist gereizter, angespannter und springt schneller mal aus der Hose.

Mal sehen, wie es heute läuft. Ich hatte ihr gestern gesagt, das wir dann erst am Nachmittag telefonieren, was Mini ganz okay fand. Zur Not kann sie mich ja auch vorher anrufen lassen.

Heute Abend habe ich mal wieder eine „Totschicht“ an der Tankstelle. Heute nehme ich mein Buch mit, das neue aus dem Päckchen … 😉

Wenn ich schon Zeit habe und den Ladenhüter spiele, dann kann ich sie auch sinnvoll nutzen. Wäre auch nicht das erste Mal. Die anderen Kollegen und Kolleginnen lesen dann Zeitung oder die Zeitschriften, aber bei diesen ganzen Frauenzeitungen bin ich raus … 🤦‍♀️

Den Tag heute lasse ich einfach laufen. Es ist Sonntag … ☕