Tagebuch

Dienstag 36/21

So, heute aber zum richtigen Update meiner Person und der Lage … 😁

Viel gibt es da nicht zu berichten. Der Einspruch wegen der Pflegestufenablehnung ist eingegangen, so wurde mir das gestern bestätigt. Entgegen der Empfehlung der netten Dame vom Pflegestützpunkt werde ich den Einspruch aufrecht erhalten.

Schützenhilfe werde ich mir von den Ärzten holen und von dort dementsprechende Schreiben ordern.

Donnerstag muss ich zum Hausarzt und werde diverse Dinge mit ihm besprechen und in die Wege leiern.

Zudem warte ich auf einen Anruf von meinem Lungenfacharzt zur aktuellen Lage. Der nächste Termin wäre erst Mitte Oktober, was definitiv zu lange hin ist. Mal sehen, ob er mich noch dazwischen quetscht oder wir das telefonisch klären können … 🤔

Die Liste der Fragen ist lang und ich ahne es schon jetzt, ich werde bei den Ärzten etwas unangenehm auffallen … 😂😂😂

An der Wohnsituation hat sich nichts geändert. Ich bin allein, melde mich aber morgens und abends bei den Kindern (Dazwischen natürlich auch, wenn Bedarf besteht 😉).

Ob ich umziehen werde? … 🤔 … Gute Frage. Auf die es noch keine endgültige Antwort gibt. Zumindest nicht so lange, bis das weitere Vorgehen mit Mini geklärt ist. Bzw. deren zukünftiger Aufenthaltsort feststeht.

Essenstechnisch hatte ich ja schon berichtet, das ich zukünftig 2x die Woche Essen auf Rädern geliefert bekomme.

Ansonsten habe ich weiterhin Schwierigkeiten damit, regelmäßig zu essen … 🙄 … Auch wenn ich mir das nicht leisten kann, auf die Mahlzeiten zu verzichten, aber es fällt mir verdammt schwer, da bei der Stange zu bleiben.

Allein essen ist halt doof. Noch immer. Und in Gesellschaft ist die Motivation einfach größer … 🙁

Dafür klappt es mit dem Trinken und der Trinkmenge ganz gut (Nein, keinen Alkohol 😂). Ich wechsel zwischen warmen Getränken wie Cappuccino und Kaffee, diversen Säften – hier gern Apfel – oder Orangensaft – und auch Energy und andere Softdrinks.

Belastungstechnisch geht es mir besser und ich kann jeden Tag etwas mehr. Mir bleibt ja auch nichts anderes übrig … 😂😂😂 … Meine Nachbarin ist erstmal raus, da sie mit ihrer Angststörung zu tun hat und jemand anderen habe ich zur Zeit nicht.

Zwar muss ich noch oft Pause machen, aber das ist okay. Damit kann ich inzwischen umgehen. Immerhin kann ich meine Katzen wieder ohne Hilfe versorgen und sauber halten, was ein großer Fortschritt ist … 😁

Gut, den Wäschekorb kann ich noch nicht wieder tragen, muss ich aber auch nicht. Dazu habe ich schließlich den Rollator, auf dem ich den Korb gut abstellen kann … 😁

Staubsaugen klappt auch noch nicht so ganz, aber da bin ich zuversichtlich, das das demnächst auch wieder klappt … 😉

Ach ja, ich habe seit neuesten übrigens ein Oximeter. Also so ein nettes Ding für den Finger, um unter anderem die Sauerstoffsättigung zu messen … 😊 … Damit bin ich immer auf der sicheren Seite und es kommt auch zu keiner Überbelastung, weil ich nämlich konsequent Pause mache, wenn der Wert unter 88 sinkt.

Ich habe mir meine Tage dahingehend strukturiert, das ich Vormittags die Hausarbeit liegen habe, die ja doch mit einiger Anstrengung verbunden ist und am Nachmittag eher was für die Kondition und die Kraft mache.

Es gibt auch feste Pausenzeiten, in denen ich mich tatsächlich auf’s Sofa zwinge und auch die Maske für eine Stunde anlege.

Abends ist ab halb neun „Stille Zeit“ angesagt … 😂😂😂 … Den mit der Maske kann ich nicht wirklich gut reden … 🙄 …

Körperlich habe ich das Koma gut überstanden. Mental allerdings hänge ich zuweilen ganz schon im Loch. Aber ich möchte jetzt hier und jetzt ungern auf die diversen, diffusen Angstzustände und Panikattacken eingehen, die mich zuweilen aus dem Nichts heraus anfallen und matern … 🙄 …

Schön ist das nicht und es macht mir echt zu schaffen. Ich bin wirklich froh und werde drei Kreuze machen, wenn ich endlich einen Termin beim Fachmann bekomme … 🤔

So, und jetzt geh ich erstmal in die Küche und plünder nochmal den Kühlschrank, dazu ist es nämlich langsam Zeit … 😉

Werbung
Tagebuch

Update Montag 15/21

Joar … Das war ein richtiger Montag … 🙄

Der hatte alles. Wie das Wetter. Nur Schnee gab es hier nicht. GsD … Das hätte echt noch gefehlt … 😱

Gut, Auto fahren geht noch immer nicht. Der Frustpegel ist noch immer hoch, auch wenn ich fleißig atme und mir sage, das sei nicht schlimm und es braucht halt etwas. Arghhh …

Na gut, die Chefin angerufen und meine Schichten abgesagt. Was soll ich sagen? Auch da sah Begeisterung anders aus … 🙄

Versteh ich. Ich bin es auch nicht. Gerade momentan bräuchte ich den Zuverdienst und was passiert? Tja …

Morgen kommt meine Nachbarin hoch und mit ihr werde ich ein paar Fahrten besprechen. Damit wäre zumindest das Einkaufen und die Arzttermine abgedeckt.

An anderer Stelle muss ich noch zwei Dinge organisieren, die damit zu tun haben, mein Gehalt und Mini in die Beurlaubung abzuholen.

Soweit der etwas doofe Teil vom Montag.

Es gab aber auch was gutes und leckeres heute … 😊

Spontaner Besuch mit Erdbeerkuchen … 😍 … Aww … Danke schön ❤

So und jetzt gibt’s noch was zu essen und dann wird sich weiter erholt … 😉

Tagebuch

Update Dienstag 14/21

Was für ein Tag … 🙄

Der Dienstag hat sich heute Mühe gegeben, ein Montag zu sein. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Rückführung meiner „Flocke“ ist organisiert und an dieser Stelle schon mal ein „Danke schön“ an Fahrer und Beifahrer, die das für mich erledigen … 😊 …

Der Rest? Och … Na ja, da war dann zuerst mal die Mail vom Jugendamt. Mit der Nachricht, das das Probewohnen für Mini verschoben werden muss, weil es zu Verzögerungen in der neuen Gruppe gibt (baulicher Natur) und das Mädchen noch nicht ausziehen konnte.

Das dies natürlich so gar nicht gut angekommen ist, dürfte wohl jedem klar sein, oder?

Auch ich bin dann zeitnah in den Genuß der schlechten Laune gekommen und natürlich dem, das wieder alle Schuld daran haben.

Das Argument, das der Termin lediglich verschoben wird (zum Ende des Monats), wurde vom Tisch gewischt und sich munter rein gesteigert … 🙄🙈

Nee, toll finde ich das natürlich auch nicht. Wie könnte ich auch? Damit ist natürlich auch wieder meine Planung für den Arsch und weitere Wochen vergehen, in denen mir die Hände gebunden sind. Klar … So habe ich das natürlich haben wollen … 🙄

Übe ich mich halt weiter in Geduld … 🤐

Beim Orthopäden darf ich Donnerstag Nachmittag antanzen. Er wird sich dann auch gleich den Rücken anschauen, was mir ganz recht ist. Lieber gleich das Kompakt – Paket, anstatt dreimal hinzu dackeln.

Einzig beim Hausarzt habe ich natürlich keinen erreicht. Das finde ich immer so richtig lustig. Auch den Umstand, daß man zuweilen bis zu 5 Minuten in der Warteschleife hängt, ist eher bedenklich, als erbaulich.

Aber gut, da werde ich mich morgen erneut drum kümmern und zusehen, das ich da dann Donnerstag früh hinkomme. Damit wäre der Tag gut gefüllt und ich auf dem laufenden … 😁

Freitag möchte jemand noch einen Gesprächstermin haben. Wenn meine Planung so funktioniert, dann wird das auch noch gehen, ansonsten … Wird es einen anderen Termin geben müssen.

Meine Laune ist so im „Semi“ – Bereich unterwegs. Der nächste Infekt, der sich gerade breit macht, raubt mir voll die Nerven und nagt am Gemüt. Ich habe so die Schnauze voll, das kann sich gar keiner vorstellen.

Dieses Mal reicht es. Soll der Doc wieder mit so netten Sachen kommen, ziehe ich ihn hintern Tisch vor. Nix pflanzliches mehr und nix mehr mit nur inhalieren und gut wird es!

Ich will die Keule. Und ich will, das es mir endlich wieder so gut geht, das ich ordentlich durchatmen kann, ohne das Gefühl zu haben, durch Eisenbänder daran gehindert zu werden!

Ich will meine Hausarbeit wieder ohne großartige Pausen erledigen und nicht dabei klingen, als würde ich jeden Moment den Löffel abgeben.

Und ja, ich habe keine Geduld mehr. Geduld ist aus. Und wird auch nicht mehr so schnell angeliefert. Irgendwann muss doch auch mal gut sein. Wochenlanges rumkrepeln und immer noch nicht übern Berg. Und als Belohnung dann noch ein neuer Infekt … Bäh … Geh weg!

Wenn man es mal genauer betrachtet, passt das ja wieder wie die Faust aufs Auge … 🤔

Das Probewohnen verschiebt sich und damit die Aussicht, das es bald irgendwie weiter geht und prompt kommt das nächste körperliche Zipperlein, weil man ja jetzt Zeit dazu hat, oder wie soll ich das jetzt verstehen?

Ich will es eigentlich nicht verstehen. Ich will nur, das endlich mal alles gut ist.

Ich verkriech mich jetzt. Das ist wohl das Beste …

Tagebuch

Update Mittwoch 13/21

Telefonate mit N. von der Agentur nehmen inzwischen die Dauer von einer Stunde und mehr ein … 😂😂😂

Mich irritiert das manchmal. Bisher ist kein Wort darüber gefallen, das man mich ernsthaft in Betracht zieht und dennoch werden mir halt Fragen gestellt, wie z.B., was ich für Herzenswünsche habe. (Das war einfach, ich sagte, ich wünsche mir das meine Kinder alle glücklich werden und das ich meine Krankheit noch einige Zeit in Schach halten kann.)

Ich räumte aber ein, das ich gern mal die Pyramiden sehen würde. Anfassen und sehen. Mich einfach persönlich von der Schönheit und der Leistung überzeugen.

Und … Ich erzählte ihr von Paris. Das ich da auch nochmal hin möchte. Und dieses Mal auch auf den Eiffelturm möchte. Zumindest bis zur ersten Plattform.

Ich glaube, ich habe N. von mir eingenommen … 😁 … Zum einen wohl deswegen, weil ich so viele unterschiedliche Facetten zu bieten habe und zum anderen mit meiner Ehrlichkeit.

Eine Frage drehte sich auch um meine Finanzen. Und ich musste lachen, als sie mich danach fragte. Meine Antwort hat sie wohl nicht überrascht, nicht nach den vielen Gesprächen.

Ich kann meine Rechnungen bezahlen, der Kühlschrank ist voll und ab und an kann ich mir oder den Kids was gönnen, das reicht mir. Ich brauch auch nicht das neueste Handy oder den neuesten Fernseher. Wenn ich etwas möchte, das ersetzt werden muss oder weil ich es gern hätte, dann spare ich oder schau, wo ich es günstig herbekomme.

Und es ist tatsächlich so, das mir Zeit mit Familie und Freunde wichtiger ist, als Luxusartikel oder Konsum. Auch habe ich mehr davon, ein oder zwei Stunden auf dem Balkon in der Sonne zu sitzen und ein Buch zu lesen.

Cool fand ich, das N. mir sagte, das sie mich als angenehm erlebt und als positiv und offen. Das hat mich gefreut.

Sie hatte dann noch 2 Anliegen, von dem ich eines zeitnah umsetzen konnte. Ich vermittelte ihr noch einen Kontakt zu einer Freundin.

Das andere muss ich noch klären, wird bestimmt ein interessantes Gespräch … 😉

Gegen Abend noch eine gute Nachricht von einem Herzensmensch bekommen. Die Erleichterung war auf beiden Seiten gegeben. Ich freu mich drüber und bin dankbar dafür. Eine große Sorge hat sich aufgelöst und das beruhigt ungemein.

Damit kann der Tag gut zu Ende gehen.

Tagebuch

Update Mittwoch 10/21

Doppeltes Update … Ich hatte den Beitrag schon fertig, aber nicht veröffentlicht … 🤦‍♀️ … Aber jetzt … 😁

Um halb eins heute Mittag kam der erlösende und lang erwartete Anruf.

Und da ich es nicht weiter spannend machen will … Vom 12. bis zum 16. April geht Mini Probewohnen in der Wohngruppe … 😁👍

Minis Chance, die Gruppe und die Begebenheiten kennen zu lernen und für die Gruppe und die Betreuer die Möglichkeit, Mini besser beurteilen zu können und zu gucken, wie sie sich in der Gruppe so macht.

Die Gruppenleitung möchte noch Gespräche mit den Therapeuten führen und gern einen aktuellen Bericht.

Sie können es sich vorstellen, wollen aber ganz sicher gehen, ob das Vorhaben auch erfolgreich sein wird.

Es wurde nochmal betont, das Mini sehr positiv überrascht hat und sehr ehrlich und offen war.

Und es wurde gesagt, das ich bis jetzt echt sehr gute Arbeit geleistet hätte und man trotz der Schwierigkeiten merkt, das Mini und ich eine sehr gute Beziehung hätten … 😊 … Danke, das hat gut getan.

Wenn das Probewohnen nicht eine Katastrophe wird, dann hat Mini es geschafft und der Platz ist ihr sicher.

Sie war auch völlig aus dem Häuschen und freut sich riesig, das sie zum Probewohnen geladen ist. Es ist eine gute Perspektive für sie.

Danke fürs fleißige Daumen drücken. Ihr seit echt die Besten … ❤

Ich bin beruhigter und gehe auch nicht davon aus, das das Probewohnen schief gehen wird. Dafür ist es Mini zu wichtig.

Hach, herrlich. Ich freu mich einfach.