Tagebuch

22. März 2022

Ach, schon Dienstag? … 🤔 … Da ist ja fast etwas an mir vorbei gegangen … 😂😂😂

Heute ist ein fauler Tag. Demnächst kommt mein Helferlein und sorgt für Ordnung, was mir lästige Aufgaben erspart.

Und da ich gestern schon „vorgekocht“ habe, brauch ich heute auch nur minimale Zeit in der Küche … 😁

Ich habe gestern meine Haferflocken vorgekocht, so das ich sie heute morgen nur erwärmen und mit Banane verfeinern muss, um sie mir schmecken zu lassen.

Mittags gibt’s dann Hühnerfrikasse. Das hatte ich auch schon gestern Abend … 😉

Gestern habe ich auch noch ein langes Gespräch mit meinem Besten gehabt. Dieser ist ja momentan zu Hause und so haben wir beschlossen, das es Zeit wird, für einen Besuch.

Spätestens nächste Woche wird er anreisen und mir erstmal Gesellschaft leisten, mich aus dem Loch ziehen und wieder mit reichlich Motivation versorgen … 😁

Darauf freu ich mich riesig. Yeah … Endlich nicht mehr allein!

So, und da es hier bescheiden langweilig ist und ich keine Lust dazu habe, darüber zu jammern, das mir mal wieder Luft fehlt, gibt es noch einen Cappuccino und einen ganz ruhigen Start in den Tag … ☕

Werbung
Tagebuch

14. März 2022

Montag am Morgen. Der erste Cappuccino ist getrunken, die Kater abgefüttert und nun wieder zufrieden. Das Wetter ist bedeckt und es nieselt vor sich hin.

Ich habe gute Laune und grinse vor mich hin. Schön, die Medis wirken … 😂😂😂 … Kleiner Scherz … So schlimm steht es nun noch nicht um mich … 😅

Wird Zeit, das die gute Laune wiederkommt. Ohne wird man ja depressiv.

Also, es ist Montag. Wochenanfang. Zeit, sich etwas vorzunehmen, um die Woche anspruchsvoll zu gestalten … 😁

Motto – Montag … Den Kopf aus dem Sand ziehen. Aktiv werden. Verantwortung übernehmen. Selbst gestalten, statt zuzusehen.

Gefällt mir. Trifft genau den Punkt und wird in Angriff genommen.

In kleinen Schritten. Nicht zu vergessen, das zuerst einmal der erste Schritt gemacht werden muss, damit die weiteren folgen können. Auch so eine Kunst von mir … 😁 … Immer schon 100 und noch mehr Schritte vorweg zu denken … 🤦‍♀️

Das Ziel erreichbar gestalten. Auch wenn der Weg dahin, das eigentliche Ziel ist. Warum eigentlich muss man sich das immer wieder bewusst machen? … 🤔

Der Tagesplan steht für heute, es gibt einige Herausforderungen und es gibt auch einiges, das mir nicht viel abverlangt.

Ach ja, aufschieben ist diese Woche Tabu. Das hat nämlich zuletzt auch ganz schön zugenommen.

Und jetzt gibt es noch einen Cappuccino, danach geht es ganz entspannt in den Tag … ☕

Tagebuch

07. März 2022

Schon die dritte Nacht in Folge, das ich nicht durchschlafen kann. Wieder eine Nacht zum Tag gemacht … 🙄

Gestern war ein Tag zum streichen. Es ging gar nichts. Ich fühlte mich so, wie letztes Jahr im November, bevor ich in die Klinik gegangen bin.

Als „Belohnung“ gab es dann gestern Abend auch noch eine Panikattacke. Eine ausgewachsene, von der ich 2 Stunden was hatte.

Immerhin ist das Fernsehprogramm ziemlich okay. Es läuft „Resident Evil“ und hebt damit etwas die Stimmung.

Mal sehen, wie es in ein paar Stunden aussieht und ich meine paar Haushaltssachen dann heute endlich erledigt bekomme. So langsam nervt es nämlich gewaltig.

Und sonst? Nichts. Alles ruhig, nur im „Inneren“ tobt weiter der Kampf mit der Unruhe und den Gedankenkreisen.

Wird Zeit massiv dagegen zu gehen und endlich „aufzuräumen“. Quasi den Frühjahrsputz fürs Leben durchzuführen.

Aber erstmal versuch ich noch etwas zu schlafen … 😴

Tagebuch

28. Februar 2022

So, das Wochenende liegt hinter mir und die neue Woche fängt ganz ruhig an. Die Katzen haben ihr Frühstück schon bekommen und ich warte, das mein Cappuccino fertig wird.

Ich habe am Wochenende bewußt auf viele Nachrichten verzichtet. Die Gründe dafür, habe ich schon in einem anderen Beitrag erläutert.

Es hat mir gereicht, ein oder zweimal am Tag, die neuesten Meldungen zu lesen, hören und zu sehen.

Beruhigend war das nicht und das flaue Gefühl bleibt.

Ansonsten war das Wochenende gediegen. Samstag habe ich mir tatsächlich mal was „gekocht“ … 😂😂😂 … Ich habe mir Grießbrei gemacht, weil ich da einen Jieper drauf hatte. Verfeinert mit Banane habe ich mir eine mächtige Kugel angefuttert … 😅

Abends gab es überbackene Brote. Verfeinert mit Tomate und einer leckeren Soße. Und mit Ei. Wenn schon, denn schon … 😅 … War sehr gut und extrem lecker.

Diese Woche werde ich mal probieren, ein warmes Frühstück zu installieren. Haferflocken, z.B., oder warmer Pudding. Mal sehen, ob mir das, das Essen am Morgen etwas erleichtert … 🤔

Ich habe auch bewußt drauf geachtet, mir Zeit zu lassen, bei dem, was ich gerade machte. Daran gedacht, die Arbeit meinem Atemrhythmus anzupassen und nicht umgekehrt. Das sitzt noch nicht ganz so fest und es hilft tatsächlich.

Mit dem Rhythmus zu arbeiten, hat mich lange nicht so erschöpft, wie zuvor so oft. Die meiste Arbeit habe ich auch mit dem mobilen Gerät erledigt, was die Erschöpfung auch minimierte.

Dennoch lass ich auch oft den Sauerstoff weg, erledige ein paar Sachen und häng mich wieder ran. Gerade wenn es darum geht, den Müll rauszubringen oder Post reinzuholen, bin ich schneller ohne das Gerät.

Und sonst? Mini zickt wieder rum und will nicht mehr mit mir telefonieren. Ich würde sie ja nur anschreien und belügen … 🙄 … Na klar, ich schreie … 🤦‍♀️

Seit gestern herrscht Funkstille und es ist okay. Ich kann damit inzwischen umgehen und genieße auch etwas die Ruhe, aus dieser Richtung.

Diese Woche steht unter dem Zeichen der Informationbeschaffung.

Es gibt einige Anliegen, die der Klärung bedürfen und dazu fehlen mir noch ein paar Informationen.

Und jetzt hol ich mir noch einen Cappuccino und genieß die Sonne, die sich gerade so schön zeigt … ☕

Tagebuch

31. Januar 2022

Der Monat ist zu Ende und ich hab das Gefühl, so gar nichts geschafft zu haben … 😅

Zumindest nichts, was auf meiner Dringlichkeitsliste ganz weit oben stand … 🤔 … Stimmt zwar nicht ganz, aber es finden sich definitiv zu viele offene Posten … 🤦‍♀️

Dazu dann noch den Hänger und der Aufenthalt im Krankenhaus … 🙄

Das Wochenende war mehr als bescheiden. Zu viele Gedanken und viel zu viele Tränen.

Alles scheint sich nur noch um die Krankheit zu drehen und das nervt mich gewaltig. Dazu die Panikattacken, die seit letzter Woche ziemlich regelmäßig anklopfen und sich breit machen. Wer, zum Geier, brauch sowas?

GsD war die Oberärztin der Station für mich erreichbar. Morgen soll ich mir einen Termin für die Ambulanz geben lassen und bis dahin soll ich das Medikament erhöhen. Wenn es gar nicht mehr geht, soll ich kommen. Letzteres möchte ich jetzt eigentlich nicht.

Auch ein Grund, warum es hier relativ still geworden ist. Außer darüber, das ich jeden Tag aufs neue kämpfen muss, gibt es nichts zu berichten. Es ermüdet mich ja selbst, so eingeschränkt zu sein. Und es macht mich total mürbe, das meine Psyche sich so aufbläht … 🙄

Zudem ist es sehr schwierig, anderen mitzuteilen oder verständlich zu machen, was diese dämlichen Ängste und Panikattacken mit einem so machen.

Und besonders interessant ist es auch nicht, das ich immer noch daran arbeite, einen für mich vernüftigen Tagesrhythmus zu finden.

Das klappt nämlich auch nicht so gut … 🙄 … Weil, entweder esse ich zu wenig, trinke zu wenig oder habe zu wenig Bewegung … 🤦‍♀️ … Und alles drei ist in Form von „zu wenig“ überhaupt nicht gut.

Ich bin leicht frustriert und … Ja, was eigentlich? … 🤔 … Enttäuscht? Desillusioniert? Wahrscheinlich eine Mischung davon. Knurrig und grummelig.

Am liebsten würde ich mich in einer Höhle verstecken und erst wieder rauskommen, wenn ich auf alle Fragen eine Antwort gefunden habe.

Oder zumindest erst dann, wenn ich wieder weiß, in welche Richtung ich mich bewegen soll. Weil da fehlt mir momentan der Durchblick … Ich seh den Weg gerade gar nicht mehr … 🙄

Reicht für heute … Kommt gut in die Woche … 🍀